Wolfman

Originaltitel:
The Wolfman
Regie:
Joe Johnston
Autor:
Andrew Kevin Walker
David Self
Vorlage:
"The Wolf Man", 1940, DB
Autor Vorlage:
Curt Siodmak
Land: USA
Jahr: 2010
Länge: 99 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Blackmoor, England 1891. Der Sohn des Schloßherrn, Benicio del Toro (Ben Talbot) verschwindet. Sein Bruder Benicio del Toro (Lawrence Talbot) kehrt deswegen heim. Sein Vater, Anthony Hopkins (Sir John Talbot) berichtet, die Leiche sei gefunden. Im Dorf wird spekuliert. Ein Trupp Zigeuner steht im Verdacht. Del Toro erinnert den Selbstmord seiner Mutter, als er Kind war. Del Toro besucht die Zigeuner bei Vollmond. Die Dorfbewohner stürmen deren Lager, aber ein Werwolf greift an und beißt del Toro. Die alte Zigeunerin Geraldine Chaplin (Maleva) behandelt ihn, sagt aber, nur eine geliebte Person könne ihn erlösen. Schloß Blackmoor scheint mit einem Fluch belegt. Inspektor Hugo Weaving (Francis Aberline) trifft aus London zur Untersuchung ein. Er glaubt an del Toros Verantwortung. Emily Blunt (Gwen Conliffe), Verlobte des toten Bruders und nun del Toro zugetan, wird zur Sicherheit heim nach London geschickt. Del Toro mutiert nachts zum Wolfsmensch und beginnt im Wald zu töten. Del Toro wird verhaftet und ins Spital Lambeth gebracht, wo er als Kind schon einmal war. Bei einem Besuch eröffnet ihm Hopkins, dass er vor 25 Jahren in Indien von einem Jungen gebissen wurde, der ihn zum Lykanthropen gemacht hat. Del Toro weiß nun, daß Hopkins seine Mutter und seinen Bruder getötet hat. Sein Arzt Antony Sher (Dr. Hoenneger) führt ihn abends seinen Studenten vor. Del Toro mutiert und versetzt als Wolfsmensch ganz London in Schrecken. Tags darauf gestehen er und Blunt einander Liebe. In Blackmoor tritt Die Polizei zum Showdown an. Er und Hopkins geraten als Werwölfe aneinander. Im Wald trifft del Toro Blunt, die ihn aus Liebe erschießt.

Die Auferstehung des „Wolf Man“ von 1941 belässt die Geschichte in England und bewahrt den Willen zum gotischen Horror. Ihre Story, leider, wird nicht aufgebaut, sondern hüpft von atmosphärischen Bildern unvermittelt von Climax zu Climax, und ergeht sich, wo Langsamkeit helfen würde, in schnellem Bluthorror. Der hat nichts Geheimnisvolles mehr. Beginnt mit Siodmaks Gedicht über die blühende Wolfsblume aus dem alten Film, und hat in der Szenerie optisch immer wieder etwas zu bieten.

Mit Art Malik (Singh), David Schofield (Constable Nye), David Sterne (Kirk), Simon Merrells (Ben Talbot), Cristina Contes (Solona Talbot), Michael Cronin (Dr. Lloyd), Nicholas Day (Colonel Montford), Clive Russell (MacQueen), Roger Frost (Reverend Fisk).

Blackmoor, England 1891. The son of the lord of the castle, Benicio del Toro (Ben Talbot) disappears. This prompts his brother, Benicio del Toro (Lawrence Talbot), to return home. His father, Anthony Hopkins (Sir John Talbot) reports that the body has been found. There is speculation in the village. A troop of gypsies is suspected. Del Toro recalls his mother’s suicide when he was a child. Del Toro visits the gypsies during the full moon. The villagers storm their camp, but a werewolf attacks and bites del Toro. The old gypsy woman Geraldine Chaplin (Maleva) treats him but says only a loved one can redeem him. Blackmoor Castle seems to be cursed. Inspector Hugo Weaving (Francis Aberline) arrives from London to investigate. He believes in del Toro’s responsibility. Emily Blunt (Gwen Conliffe), fiancée of the dead brother and now devoted to del Toro, is sent home to London for safety. Del Toro mutates into a wolf man at night and begins killing in the forest. Del Toro is arrested and taken to Lambeth Hospital, where he had been as a child. During a visit, Hopkins reveals to him that 25 years ago he was bitten by a boy in India who turned him into a lycanthrope. Del Toro now knows that Hopkins killed his mother and brother. His doctor Antony Sher (Dr Hoenneger) shows him off to his students in the evenings. Del Toro mutates and terrifies the whole of London as the Wolf Man. The next day, he and Blunt confess their love for each other. In Blackmoor, The Police have a showdown. He and Hopkins clash as werewolves. In the forest del Toro meets Blunt, who shoots him for love.

The resurrection of the 1941 Wolf Man leaves the story in England and retains the will to Gothic horror. Its story, unfortunately, is not built up, but bounces abruptly from atmospheric images to climax, and, where slowness would help, indulges in fast blood horror. There is nothing mysterious about it. Begins with Siodmak’s poem about the blooming wolf flower from the old film, and has something to offer visually in the scenery again and again.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.