Verschwörung gegen Marco

Originaltitel:
Marco Visconti
Regie:
Mario Bonnard
Autor:
Oreste Gasperini
Cesare Vico Lodovici
Vittorio Nino Novarese
Mario Bonnard
Vorlage:
"Marco Visconti", 1834, R
Autor Vorlage:
Tommaso Grossi
Land: I
Jahr: 1941
Länge: 79 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

Signoria Milano, Ende des 14. Jahrhunderts. Graf Guglielmo Barnabò (Oldrado del Balzo) tritt, hoch verschuldet, seinen Gläubigern ein Gut ab und reist dann mit seiner Tochter Mariella Lotti (Maria –im Original Bice- del Balzo) in die Stadt, um sie dort zu verheiraten. Die schwört zuvor ihrer sterbenden Mutter, nie ohne Liebe zu heiraten, und erhält ein Amulett, das jene von dem Mann einst erhielt, den sie statt Barnabò liebte. Auf der Reise bedrängen sie Wegelagerer und der Ritter Roberto Villa (Ottorino Visconti), Vetter des Volkshelden Carlo Ninchi (Marco Visconti), rettet sie. Zwischen beiden funkt es sofort. In Mailand, beim abendlichen Empfang des Ninchi, hat auch Ninchi nur Augen für Lotti. Er hört, daß Villa die Gunst Lottis hat und bestraft dessen Knappen Augusto Di Giovanni (Lupo) bei einem Vergehen hart. Lotti erwirkt bei Ninchi eine Begnadigung. Ninchi merkt bei dieser Gelegenheit, daß sie das Amulett trägt, das er vor 20 ihrer Mutter schenkte, bevor deren Eltern sie zu Ehe mit Barnabò zwangen. Nun will er Lotti eine Verbindung mit ihm aufzwingen. Er duelliert sich als „unbekannter Ritter“ mit Villa in seinem Turnier, schreckt aber davor zurück, ihn zu töten. Sein intriganter Bruder Albert Capozzi (Lodrisio Visconti) entführt Lotti, um sie „vor Ninchi zu schützen“, will sie aber für sich. Während Villa noch ausgeschaltet ist, rettet Ninchi Lotti vor Capozzi. Ein Pfeil trifft ihn, und bei einer Versammlung der Edlen des Landes, die sich ihrerseits gegen Ninchi verschworen haben, stirbt er daran.

Die stark verkürzte deutsche Fassung bewältigt den umfangreichen Stoff sehr zügig: Im Mittelpunkt steht der charakterprägende Liebesverlust Marco Viscontis, der sein Verhalten bestimmt. Stets mit der Atmosphäre eines dunklen Kammerspiels und in sehr kunstreicher Photographie wird die Geschichte erzählt, die der Romanautor um die historische Figur gesponnen hat. Die Dialoge sind prägnant, die Typen gut gewählt. Der Stoff wurde mehrfach verfilmt und bot auch Vorlage für eine Oper. TV-Länge des Originals: 108 Minuten.

Mit Ernesto Almirante (Tremacoldo), Alfredo De Antoni (Graf Rusconi).

Signoria Milano, end of the 14th century. Count Guglielmo Barnabò (Oldrado del Balzo), heavily in debt, cedes an estate to his creditors and then travels to the city with his daughter Mariella Lotti (Maria -in the original Bice- del Balzo) to marry her off. She swears to her dying mother that she will never marry without love and she is given an amulet once given by the man she loved instead of Barnabò. On the journey, highwaymen harass her and the knight Roberto Villa (Ottorino Visconti), cousin of the folk hero Carlo Ninchi (Marco Visconti), rescues her. There is an immediate spark between the two. In Milan, at Ninchi’s evening reception, Ninchi too only has eyes for Lotti. He hears that Villa has Lotti’s favour and punishes the latter’s squire Augusto Di Giovanni (Lupo) severely when he commits an offence. Lotti obtains a pardon from Ninchi. Ninchi notices that she is wearing the amulet he gave to her mother 20 years ago, before her parents forced her to marry Barnabò. Now he wants to force a marriage with him on Lotti. He duels Villa in his tournament as an „unknown knight“, but is reluctant to kill him. His scheming brother Albert Capozzi (Lodrisio Visconti) kidnaps Lotti to „protect her from Ninchi“ but wants her for himself. While Villa is still off, Ninchi saves Lotti from Capozzi. An arrow hits him, and at a meeting of the nobles of the land, who in turn have conspired against Ninchi, he dies from it.

The heavily abridged German version manages the extensive material very swiftly: the focus is on Marco Visconti’s character-defining loss of love, which determines his behaviour. Always with the atmosphere of a dark chamber play and in very artful photography, the story is recounted that the novelist has spun around the historical figure. The dialogues are concise, the characters well chosen. The material was filmed several times and was also the basis for an opera.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.