Unsichtbare Ketten

Originaltitel:
Catene invisibili
Regie:
Mario Mattoli
Autor:
Vittorio Malpassuti
Marcello Marchesi
Mario Mattoli
Aldo De Benedetti
Idee:
Francesco Marturano
Land: I
Jahr: 1942
Länge: 73 min.
Format: 1,37 : 1
schwarz-weiß

Mailand. Carlo Ninchi (Carlo Danieli), leitender Ingenieur der Mailänder Stahlwerke Union, wird von der  Nachricht überrascht, daß deren Eigner überraschend in Rom verstorben ist. Da beide sehr beschäftigt sind, kann er die Nachricht nur schwer bei dessen Witwe Giuditta Rissone (Matilde Silvagni) und der kapriziösen Tochter Alida Valli (Elene Silvagni), 22, placieren, die zum Tennis-Turnier auch gerade in Rom ist. Ein Vertrauter der Familie, Carlo Campanini (Cesare Tani), zeigt Valli, daß ihr Vater sie sehr geliebt hat – und, daß er aus vorehelichen Zeit einen Sohn hat, den er vergeblich in den Stahlwerken unterbringen wollte, was nun Valli versucht – gegen den Willen von Campanini und mehr noch Ninchi. Der kommt Valli auf einer ungeplanten Reise nach Capri näher, traut sich aber noch kein Geständnis. Der Halbbruder und Tunichtgut Andrea Checchi (Enrico Leti), im Umfeld von Ganoven unterwegs, ist seine Stellung rasch wieder los. Er mißdeutet Vallis Hilfe, bedrängt sie und stürzt auf der Flucht vor der Polizei zu Tode. Valli und Ninchi reisen verliebt wieder nach Capri.

Daß dieser Film in Deutschland (vielleicht aus Materialknappheit) um 10 Minuten gekürzt wurde, hat ihm nicht sichtbar geschadet. Er bewegt sich schwerelos in der großbürgerlichen Welt, die sich besser nicht mit der Unterschicht vermengt und die in der Mittelschicht ihre Erfüllungsgehilfen hat. Die Protagonisten taugen sämtlich nicht als Sympathieträger, sondern nur als Elite. Gut photographiert.

Mit Jone Morino (Mutter Enricos), Ada Dondini (die Blumenhändlerin), Armando Migliari (der Kommissar), Guido Verdiani (Dr. Moretti).

Milan. Carlo Ninchi (Carlo Danieli), chief engineer of the Milan steelworks Union, is surprised by the news that its owner has died unexpectedly in Rome. As both are very busy, he finds it difficult to break the news to his widow Giuditta Rissone (Matilde Silvagni) and their capricious daughter Alida Valli (Elene Silvagni), 22, who is also in Rome for the tennis tournament. A family confidant, Carlo Campanini (Cesare Tani), shows Valli that her father loved her very much – and that he has a son from premarital times whom he tried in vain to place in the steelworks, which Valli is now trying to do – against the will of Campanini and even more so Ninchi. He gets closer to Valli on an unplanned trip to Capri, but does not yet dare to confess. The half-brother and rapscallion Andrea Checchi (Enrico Leti), on the run with gangsters, quickly loses his position. He misinterprets Valli’s help, harasses her and falls to his death while fleeing from the police. Valli and Ninchi travel back to Capri in love.

The fact that this film was shortened by 10 minutes in Germany (perhaps for lack of material) did not visibly harm it. It moves weightlessly in the upper middle-class world, which better doesn’t mix with the lower class and which has its accomplices in the middle class. None of the protagonists are suitable as sympathetic figures, only as elites. Well photographed.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.