Überfall der Ogalalla

Originaltitel:
Western Union
Regie:
Fritz Lang
Autor:
Robert Carson
Vorlage:
"Western Union", 1939, R
Autor Vorlage:
Zane Grey
Land: USA
Jahr: 1941
Länge: 93 min.
Format: 1,37 : 1
in Farbe

1861. Bankräuber Randolph Scott (Vince Shaw) rettet Dean Jagger (Edward Creighton), den leitenden Ingenieur beim Bau von Telegraphenlinien der Western Union in Omaha, nach einem schweren Unfall. Später bewirbt er sich bei der Western Union als Scout. Jagger verschweigt, was er über ihn weiß. Der Harvard Ingenieur Robert Young (Richard Blake) kommt zum Team. Er wirbt, wie Scott, um die Gunst von Jaggers Schwester Virginia Gilmore (Sue Creighton). Die schenkt Scott ein Medaillion. Die Verlegearbeiten der Linie von Omaha nach Salt Lake City beginnen. Doch der Trupp wird von „Indianern“ bestohlen und belästigt, hinter denen Scotts früherer Komplize Barton MacLaine (Jack Slade) steckt, der sich als ‚Kämpfer für den Süden‘ ausgibt. Scott deckt ihn, will ihn aber abhalten. Als die Banditen das ganze Lager abbrennen, fasst Jagger gegen Scott Verdacht. Er wirft ihn hinaus. Shaw eröffnet Young, MacLaine sei sein Bruder. Er will in der nahen Stadt mit ihm abrechnen. MacLaine erschießt Scott – Blake erschießt MacLaine.

In leuchtendem Technicolor photographiert und auf der Grundlage des letzten Romans von Zane Grey, dessen „Wanderers of the Wasteland“ schon 1923 Grundlage eines der ersten Technicolor-Filme war. Die Geschichte ist gutes Material, und John Ford oder Howard Hawks hätten etwas daraus gemacht. Aber Fritz Lang erzählt bieder, undramatisch und vor allem ohne Interesse für seine Figuren, die er auf Distanz zu sich und dem Betrachter hält. So genießt man die Landschaften, die Pracht der Farben, verliert aber allmählich das Interesse an der Geschichte.

Mit John Carradine (Doc Murdoch), Slim Summerville (Herman), Chill Wills (Homer Kettle).

1861. Bank robber Randolph Scott (Vince Shaw) rescues Dean Jagger (Edward Creighton), the chief engineer building telegraph lines for the Western Union in Omaha, after a serious accident. He later applies to Western Union as a scout. Jagger conceals what he knows about him. Harvard engineer Robert Young (Richard Blake) joins the team. Like Scott, he courts the favour of Jagger’s sister Virginia Gilmore (Sue Creighton). She gives Scott a medallion. The laying of the line from Omaha to Salt Lake City begins. But the troop is robbed and harassed by „Indians“, behind whom is Scott’s former accomplice Barton MacLaine (Jack Slade), who poses as a ‚fighter for the South‘. Scott covers for him, but wants to stop him. When the bandits burn down the whole camp, Jagger suspects Scott. He throws him out. Shaw tells Young that MacLaine is his brother. He wants to get even with him in the nearby town. MacLaine shoots Scott – Blake shoots MacLaine.

Photographed in glowing Technicolor and based on the last novel by Zane Grey, whose Wanderers of the Wasteland was the basis of one of the first Technicolor films back in 1923. The story is good material, and John Ford or Howard Hawks would have made something out of it. But Fritz Lang’s narration is staid, undramatic and above all lacks interest in his characters, who he keeps at a distance from himself and the viewer. So one enjoys the landscapes, the splendour of the colours, but gradually loses interest in the story.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.