The Mule

Regie:
Clint Eastwood
Autor:
Nick Schenk
Land: USA
Jahr: 2018
Länge: 112 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Peoria, Illinois, 2005. Der bald 80jährige Koreakriegsveteran Züchter Clint Eastwood (Earl Stone) gewinnt den ersten Preis im Taglilienwettbewerb, versäumt aber stattdessen die Hochzeit seiner Tochter Alison Eastwood (Iris). 2017. Eastwood ist 90; sein Haus wird gepfändet und er sieht seine Pleite als Schuld des Internets. Er geht auf die Verlobungsfeier seiner Enkelin Taissa Farmiga (Ginny). Tochter und seine Ex-Frau Dianne Wiest (Mary) schneiden ihn. Dort gibt ihm ein Freund Farmigas eine Telefonnummer, wo er „nur fürs Fahren“ Geld verdiene. So wird Eastwood Drogenkurier eines mexikanischen Drogensyndikats, zuckt nicht mit der Wimper und liefert immer größere Ladungen in Chicago ab. Dort hat die Drug Enforcement Administration den Spezialagenten Bradley Cooper (Colin Bates) auf ihn angesetzt. Eastwood entgeht ihm mehrfach. Drogenboss Andy Garcia (Laton), der in Eastwood seinen eigenwilligen besten Kurier sieht, wird durch Clifton Collins jr. (Gustavo) umgebracht, der als sein Nachfolger strikte Disziplin fordert. Eastwood erfährt au einer Tour, daß Dianne Wiest todkrank ist. Er unterbricht die Fahrt und verschwindet für eine Woche, um sich mit Wiest zu versöhnen und sie zu Grabe zu tragen. Collins jr. befiehlt seine Ermordung. Doch die wird nicht exekutiert, und die Verhaftung durch Cooper entzieht ihn Weiterem. Eastwood plädiert vor Gericht auf schuldig und züchtet im Gefängnis Blumen.

Der Durchschnittsregisseur hätte Langeweile aus dem Stoff gemacht, der aus einem Zeitungsartikel stammt. Aber Eastwood hat als Regisseur eine Handschrift und als Schauspieler eine große Präsenz auf der Leinwand. Er wirkt in seiner Selbstreflexion unerhört erfahren, unerschrocken und authentisch. Er distanziert sich von  modernen  Verhaltensmustern, ist ein autarker Held, dessen Emotionen echt wirken und berühren. Ein grosses Alterswerk.

Mit Michael Pena (Agent Trevino), Eugene Cordero (Luis Rocha), Victor Rasuk (Rico).

Peoria, Illinois, 2005. Soon-to-be 80-year-old Korean War veteran grower Clint Eastwood (Earl Stone) wins first prize in the daylily competition, but misses the wedding of his daughter Alison Eastwood (Iris) instead. 2017. Eastwood is 90; his house is repossessed and he sees his bankruptcy as the internet’s fault. He goes to the engagement party of his granddaughter Taissa Farmiga (Ginny). Daughter and his ex-wife Dianne Wiest (Mary) cut him off. There, a friend of Farmiga’s gives him a phone number where he earns money „just for driving“. So Eastwood becomes a drug mule for a Mexican drug syndicate, doesn’t bat an eyelid and delivers bigger and bigger loads in Chicago. There, the Drug Enforcement Administration has special agent Bradley Cooper (Colin Bates) on his tail. Eastwood eludes him several times. Drug lord Andy Garcia (Laton), who sees Eastwood as his maverick best courier, is killed by Clifton Collins Jr. (Gustavo), who demands strict discipline as his successor. On a tour, Eastwood learns that Dianne Wiest is terminally ill. He interrupts the tour and disappears for a week to reconcile with Wiest and bury her. Collins Jr. orders his assassination. But it is not executed, and Cooper’s arrest deprives him of further action. Eastwood pleads guilty in court and grows flowers in prison.

The average director would have made boredom out of the material that comes from an article in an newspaper. But Eastwood has a signature as a director and a great presence on screen as an actor. He comes across as outrageously experienced, fearless and authentic in his self-reflection. He distances himself from modern patterns of behaviour, is a self-sufficient hero whose emotions seem genuine and touching. A great work by an old age master.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.