The Huntsman & the Ice Queen

Originaltitel:
The Huntsman: Winter's war
Regie:
Cedric Nicolas-Troyan
Autor:
Evan Spiliotopoulos
Craig Mazin
Land: USA
Jahr: 2016
Länge: 110 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Es war einmal. Charlize Theron (Ravenna) und Emily Blunt (Freya) sind königliche Schwestern. Erstere hat zauberische Fähigkeiten. Blunt wird schwanger, der Vater ist nicht ebenbürtig. Theron lässt das Kind töten. Blunt verdächtigt den Vater. Sie flieht in den Norden und mutiert zur Eiskönigin, deren Truppe Reiche erobert und Kinder daraus zu ihrer Elitetruppe, den „Huntsmen“ ausbildet – sie will sie von der Liebe fernhalten. Doch ihre beiden besten, Chris Hemsworth (Eric) und Jessica Chastain (Sara), verlieben sich ineinander und wollen die Truppe verlassen. Blunt trennt sie; Hemsworth meint, daß Chastain getötet wird – er flieht nach Süden in das Reich der Königin (Snow White). Die sucht – sieben Jahre später – den Zauberspiegel von Theron – und hinter ihm ist auch Blunt her. Hemsworth wird ausgesandt und stösst auf Blunts „Huntsmen“, erfährt aber Unterstützung von einer Frau, die sich als Chastain entpuppt, ihm aber seine Flucht nicht verziehen hat. Gemeinsam findet man den Spiegel, doch Chastain ist in Wahrheit Blunts Spionin. Hemsworth wird festgenommen. Aus dem Spiegel gerinnt die totgeglaubte Theron neu und ein Kampf zwischen den Schwestern entspinnt sich, als Blunt erfährt, wer ihr Kind getötet hat – aus Eifersucht, weil der Spiegel dem Kinde grössere Schönheit prophezeite als die Therons. Sterbend hilft Blunt Hemsworth, den Spiegel zu zerstören, und so Theron zu töten.

Diese Fortsetzung von „Snow White and the Huntsman“, (2012), versucht den Märchenstoff des Originals zu strecken und philosophisch zu überhöhen. Doch den Märchenbogen spannen die Autoren nicht. Die Dialoge gestanzt (das ist im Märchen erlaubt), ein bisschen Komödie, die obligate notorisch rastlose Kamera in der Computerlandschaft, etwas Action, ein erklärender Erzähler. All das anekdotisch und in Bildern, die man alle schon zu kennen glaubt – ein emotional leeres Spektakel.

Mit Nick Frost (Nion), Rob Brydon (Gryff), Sheridan Smith (Mrs. Bromwyn), Alexandra Roach (Doreena), Sope Dirisu (Tull).

Once upon a time. Charlize Theron (Ravenna) and Emily Blunt (Freya) are royal sisters. The former has magical powers. Blunt gets pregnant, the father is not equal. Theron has the child killed. Blunt suspects the father. She flees to the north and mutates into the Ice Queen, whose troupe conquers realms and trains children from them to become her elite troupe, the „Huntsmen“ – she wants to keep them away from love. But her two best, Chris Hemsworth (Eric) and Jessica Chastain (Sara), fall in love and want to leave the troupe. Blunt separates them; Hemsworth thinks Chastain will be killed – he flees south to the realm of the Queen (Snow White). She is looking – seven years later – for the Magic Mirror of Theron – and Blunt is after it too. Hemsworth is sent out and encounters Blunt’s „Huntsmen“, but receives support from a woman who turns out to be Chastain, but has not forgiven him for his escape. Together they find the mirror, but Chastain is in fact Blunt’s spy. Hemsworth is arrested. Theron, who was thought to be dead, coagulates from the mirror and a fight develops between the sisters when Blunt learns who killed her child – out of jealousy, because the mirror predicted greater beauty for the child than for Theron. Dying, Blunt helps Hemsworth destroy the mirror, thus killing Theron.

This sequel to „Snow White and the Huntsman“, (2012), attempts to stretch and philosophically elevate the fairy tale material of the original. But the writers do not stretch the fairy tale arc. The dialogue is punched (that’s allowed in fairy tales), a bit of comedy, the obligatory notoriously restless camera in the computer landscape, some action, an explanatory narrator. All this anecdotally and in images that you think you already know – an emotionally empty spectacle.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.