The Founder

Regie:
John Lee Hancock
Autor:
Robert Siegel
Land: USA
Jahr: 2016
Länge: 111 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Saint Louis 1954. Der Reiseverkäufer Michael Keaton (Ray Kroc) versucht, Mixer an Coffee Shops zu vehökern und bekommt eine unplausibel große Bestellung über 6 Stück aus St. Bernardino, Kalifornien. Er, stets auf der Suche nach besonderen Ideen, fährt mit dem Auto hin. Das Schnellrestaurant von Nick Offermann (Dick MacDonald) und John Carroll Lynch (Mac MacDonald) ist innovativ und sehr gefragt. Keaton lässt sich alles zeigen. Er wittert grosses Geschäft, schlägt den Brüder erst eigene Expansion, dann Franchise vor. Sie haben der Qualität wegen mit beidem schlechte Erfahrungen. Schließlich nimmt er das vertragliche Recht, selbst zu franchisen, und findet bei Golfpartnern erste Restaurant Unternehmer. Als die ihm zu nachlässig sind, sucht er sich junge, hungrige Paare. Das System funktioniert, nur sind Kühlungskosten zu hoch. Er gerät in Konflikt mit den Brüdern, als er ein synthetisches Milchshakepulver dagegen einführen will. Er tut es ohne Genehmigung. Nun bewirbt man sich beim ihm für Franchises.. Er gerät in Liquiditätsschwierigkeiten – ein Finanzmann rät ihm, auch noch die Grundstücke für die Resturants zu verleasen, was ihm eine verbesserte Bilanz beschert. Er kauft die Brüder für einen hohen Betrag aus, hält aber das mündliche Versprechen einer Beteiligung nicht ein.

Das Leben in Schlüsselmomenten oder das Talent, Talente anderer ohne Skrupel für sich zu nutzen. Keaten spielt eine Type, keine Person. Die Person deutet sich nur kurz an, als Kroc in Minneapolis mit der Ehefrau, die er einem anderen wegnimmt, am Klavier sitzt. Eine Art gespielte Dokumentation – aber ein gutes Portrait einer bestimmten Sorte des amerikanischen Traums, der auch ausdrücklich thematisiert wird. Ansehnlich, aber nicht berührend.

Mit Laura Dern (Ethel Kroc), Linda Cardellini (Joan Smith), B.J. Novak (Harry Sonneborn), Patrick Wilson (Rollie Smith).

Saint Louis 1954. traveling salesman Michael Keaton (Ray Kroc) is trying to peddle mixers to coffee shops and gets an implausibly large order for 6 from St. Bernardino, California. He, always on the lookout for special ideas, drives there. The fast food restaurant owned by Nick Offermann (Dick MacDonald) and John Carroll Lynch (Mac MacDonald) is innovative and in high demand. Keaton has everything shown to him. He senses big business and suggests the brothers first expand on their own, then franchise. They have bad experiences with both because of the quality. Finally, he takes the contractual right to franchise himself and finds his first restaurant entrepreneurs in golf partners. When they are too lax for him, he seeks out young, hungry couples. The system works, except that cooling costs are too high. He runs afoul of the brothers when he tries to introduce a synthetic milkshake powder against it. He does it without permission. Now people are applying to him for franchises…. He runs into cash flow problems – a financier advises him to lease the land for the restaurants as well, which gives him an improved balance sheet. He buys out the brothers for a large sum, but fails to keep a verbal promise of a stake.

Life in key moments, or the talent to use talents of others for himself without scruples. Keaten plays a type, not a person. The person is only briefly hinted at when Kroc sits at the piano in Minneapolis with the wife he takes from another. A sort of acted documentary – but a good portrait of a certain strain of the American dream, which is also explicitly addressed. Handsome, but not touching.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.