The Desert Song

Regie:
Roy del Ruth
Autor:
Otto Harbach
Oscar Hammerstein II
Frank Mandel
Harvey Gates
Vorlage:
"The Desert Song", 1926, Opt,
Autor Vorlage:
Musik: Sigmund Romberg Libretto: Lawrence Schwab, Otto Harbach, Oscar Hammerstein II, Frank Mandel
Land: USA
Jahr: 1929
Länge: 120 min.
Format: 1,37 : 1
teilweise in Farbe

Marokko. Die Riff-Reiter, Widerpart der französischen Besatzungsmacht, werden geführt von dem geheimnisvollen “Red Shadow”, in Wahrheit John Boles (Pierre Birbeau), dem scheinbar furchtsamen Sohn des französischen Kommandanten Edward Martindel  (Birbeau). Der will seine Nichte  Carlotta King (Margot Bonvalet) mit Capt. John Miljan (Paul Fontaine) verheiraten. Boles war durch die Grausamkeit von Martindels Vorgänger in den Untergrund getrieben worden. Er liebt King, während Miljan von der arabischen Schönheit Myrna Loy (Azuri) verfolgt wird. Die abenteuerlustige King träumt von der Entführung durch einen arabischen Scheich – Boles tut ihr den Gefallen; die beiden kommen sich näher. Martindel nimmt die Verfolgung auf und nimmt Boles gefangen, fordert ihn zum Duell. Der will nicht seinen Vater töten, lehnt aber, verliert dadurch das Vertrauen seiner Leute. Sie schicken ihn ohne Ausrüstung in die Wüste; dort legt er die Maske ab und kommt mit der Wahrheit zu seinem Vater und King zurück.

Der marokkanische Riff-Krieg gegen die französische und spanische Besatzungsmacht Anfang der 20er Jahre stand Pate für diese romantische Seifenoper, die auf dem Broadway und später in London grosse Erfolge feierte. Mächtiger war jedoch noch das Motiv des “Zorro”. Unsinnige Handlung, abenteuerliche Gewandung, und als seine Teile in Technicolor noch existierten, ein sicher eindrucksvoller “Red Shadow”. Ein Großfilm der Warner Brothers, schon 1928 gedreht, dokumentiert recht genau die New Yorker Aufführung, von der es weder Film- noch Tondokumente gibt. Musikalisch mit Rombergs Stromlinien-Hits geladen und auch gesanglich gut.

Mit Jack Pratt (Pascha), Johnny Arthur (Benny Kidd), Louise Fazenda (Susan), Roberto E. Guzmàn (Sid El Kar), Otto Hoffman (Hasse), Marie Wells (Clementina).

Lieder: “The Riff Song”, “French Military Marching Song”, “The You Will Know”, “one Alone”, The Desert Song”, “Song of Brass Key”, “One Flower Grows Alone in Your Garden”, Sabre Song”, “Romance”, Musik: Sigmund Romberg, Text: Otto Harbach, Oscar Hammerstein II”.

Morocco. The Reef Riders, opponents of the French occupation forces, are led by the mysterious „Red Shadow“, in reality John Boles (Pierre Birbeau), the seemingly fearful son of the French commander Edward Martindel (Birbeau). The latter wants to marry off his niece Carlotta King (Margot Bonvalet) to Capt. John Miljan (Paul Fontaine). Boles had been driven underground by the cruelty of Martindel’s predecessor. He loves King, while Miljan is pursued by the Arab beauty Myrna Loy (Azuri). The adventurous King dreams of being kidnapped by an Arab sheikh – Boles does her the favour; the two become closer. Martindel gives chase and captures Boles, challenging him to a duel. He does not want to kill his father, but refuses, thus losing the trust of his people. They send him into the desert without any equipment; there he takes off his mask and comes back to his father and King with the truth.

The Moroccan Reef War against the French and Spanish occupation forces in the early 1920s was the inspiration for this romantic soap opera, which enjoyed great success on Broadway and later in London. More powerful, however, was the motif of „Zorro“. Nonsensical plot, adventurous garb, and when its parts in Technicolor still existed, a certainly impressive „Red Shadow“. A major Warner Brothers film, made as early as 1928, documents quite accurately the New York performance, of which there are neither film nor sound documents. Musically loaded with Romberg’s streamline hits and also vocally good

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.