The Death of Stalin

Regie:
Armando Iannucci
Autor:
Armando Iannucci
David Schneider
Ian Martin
Vorlage:
"La mort de Staline", 1: Agonie 2010; 2: Funérailles 2012, CS
Autor Vorlage:
Fabien Nury (Text)
Thierry Robin (Zeichnungen)
Land: GB
Jahr: 2017
Länge: 106 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Moskau 1953. Radio Moskau wiederholt ein Konzert, das nicht aufgezeichnet wurde, damit Parteichef Adrian McLoughlin (Josef Stalin) auf dessen Wunsch gleich eine Schallplatte gebracht werden kann. Der will sie auf seiner Datscha nach einem ausgiebigen Diner mit Steve Buscemi (Nikita Chruschtschow), Simon Russell Beale (Lawrenzi Berija), Jeffrey Tambor (Georgij Malenkow), Michael Palin (Wjatscheslaw Molotow) noch hören, aber er erleidet allein einen Schlaganfall. Der wird erst am Morgen danach bemerkt. Beale kommt zuerst und sichert Dokumente, dann die anderen ZK-Mitglieder. Sehr zögerlich sucht man nach Ärzten – die guten sind alle verhaftet. Während der schwache Tambor an die Spitze geschoben wird, soll Buscemi die Trauerfeier organisieren. Man heuchelt Einigkeit, aber Beale will die Macht und Buscemi will ihn stoppen. Er schafft das im Rahmen des Begräbnisses: Durch den Armeechef und Kriegshelden Jason Isaacs (Grigorij Schukow) lässt er Beale verhaften. Der wir in einem kurzen Prozess auf dem Hof zum Tode verurteilt, erschossen und die Leiche verbrannt. Alle sind erleichtert.

Ein Comic Strip als Vorlage, ein Satiriker als Regisseur: es muss sich um etwas Komisches handeln. Doch der Film ist nicht komisch. Und die Ereignisse, die er schildert, sind zwar bizarr, aber – im Wesentlichen – historisch, soweit wir darüber Bescheid wissen. Aber er ist gut gemacht, schauspielerisch, im Dialog, in der Szenenfolge im Wechsel zwischen brutalstem Ernst und ridikülem Gerangel.

Mit Paddy Considine (Andrejew), Rupert Friend (Wasilij Stalin), Olga Kurylenko (Marja Judina),  Andrea Riseborough (Swetlana Stalin), Paul Chahidi (Nikolaj Bulganin), Paul Whitehouse (Anastas Mikojan).

 

Moscow 1953: Radio Moscow repeats a concert that has not been recorded so that party leader Adrian McLoughlin (Josef Stalin) can have a record made at his request. He wants to hear it at his dacha after an extensive dinner with Steve Buscemi (Nikita Khrushchev), Simon Russell Beale (Lavrenzi Beriya), Jeffrey Tambor (Georgij Malenkow), Michael Palin (Vyacheslav Molotov), but he suffers a stroke while alone. This is only noticed the morning after. Beale comes first and secures documents, then the other CC members. Very hesitantly they search for doctors – the good ones are all arrested. While the weak Tambor is pushed to the top, Buscemi is supposed to organize the funeral service. One hypocrites unity, but Beale wants power and Buscemi wants to stop him. He manages to do this at the funeral: through the army chief and war hero Jason Isaacs (Grigory Zhukov) he has Beale arrested. He is sentenced to death in a short trial on the farm, shot and the body burned. Everyone is relieved.

A comic strip as the model, a satirist as the director: it must be something funny. But the film is not funny. And the events it depicts are bizarre, but – in essence – historical, as far as we know. But it is well made, acting, in dialogue, in the sequence of scenes alternating between brutal seriousness and ridiculous wrangling.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.