The Assistant

Regie:
Kitty Green
Autor:
Kitty Green
Land: USA
Jahr: 2019
Länge: 82 min.
Format: 2 : 1
in Farbe

New York, am Morgen eines Montags. Julia Garner (Jane), seit fünf Wochen bei einer Filmproduktion, fährt noch bei Dunkelheit ins Büro. Auch am Wochenende war sie dort. Die Leute trudeln ein. Der Chef kommt nicht. Garner hat noch keine Freundschaften im Büro. Die Kollegen geben ihr aber Tips. Die Ehefrau des Chefs ruft an. Als Garner seinen Verbleib nicht kennt, macht sie Theater. Der Chef rüffelt sie fernmündlich deswegen. Am Nachmittag muß sie die junge Kristine Froseth (Sienna) aus Idaho in ein 5-Sterne Hotel placieren – eine „neue Assistentin“. Sie geht danach zu Personalchef Matthew McFayden (Wilcock). Der warnt sie, denn es gebe nichts Berichtenswertes. Sie sei auch vor dem Chef sicher. Doch der will am Telefon von ihr eine Entschuldigungs-E-Mail. Froseth erscheint später im Büro. Der Chef nicht. Sie macht Überstunden, bis der Chef sie telefonisch heimschickt. Garner nimmt noch im Coffee Shop einen Imbiss. Sie ruft zu Geburtstag ihres Vaters an, was sie zum ersten mal versäumt hatte.

Ein im Rahmen der selbstgesteckten Grenzen gut gemachter Film. Er klagt nichts an; er schildert einen Montag im Leben der Berufsanfängerin, auf deren Schultern das Ganze ruht. Sie ist weniger unterdrückt als introvertiert. Sie versteht es, sich anzupassen, kann schwierige Jobs erledigen. Der Film macht das ähnlich. Nur lässt er öfters an seinem Realismus zweifeln. Hätte langweiliger werden können.

New York, on the morning of a Monday. Julia Garner (Jane), who has been working for a film production for five weeks, drives to the office while it is still dark. She was there at the weekend too. People are trickling in. The boss doesn’t show up. Garner has no friendships in the office yet. But her colleagues give her tips. The boss’s wife calls. When Garner does not know his whereabouts, she makes a fuss. The boss reprimands her by telephone about it. In the afternoon she has to place young Kristine Froseth (Sienna) from Idaho in a 5-star hotel – a „new assistant“. She then goes to see personnel manager Matthew McFayden (Wilcock). He warns her that there is nothing worth reporting. She would also be safe from the boss. But the boss wants an apology email from her on the phone. Froseth shows up at the office later. The boss does not. She works overtime until the boss sends her home by phone. Garner stops at the coffee shop for a snack. She calls for her father’s birthday, which she missed for the first time.

A film well made within its self-imposed limits. It doesn’t accuse anything; it depicts a Monday in the life of the young professional on whose shoulders the whole thing rests. She is less repressed than introverted. She knows how to adapt, can do difficult jobs. The film does much the same. Only it makes you doubt its realism more often. Could have been more boring.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.