Superhypochonder

Originaltitel:
Supercondriaque
Regie:
Dany Boon
Autor:
Dany Boon
Land: F
Jahr: 2014
Länge: 103 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Paris. Dany Boon (Romain Faubert) flieht vor der Neujahrs-Party seines Arztes und Freundes Kad Merad (Dimitri Zvenka), weil er sich bakteriophob vor mitternächtlichen Küsschen grault. Merad, dem die Hypochondrie Boons nervt, will ihm zur psychischen Normalisierung eine Freundin verschaffen, aber die Versuche scheitern. Um ihm reale Probleme zu zeigen, nimmt Merad Boon mit bei seiner Hilfe für Flüchtlinge aus Tscherkistan, der Heimat seines Vaters; auch Merads Schwester Alice Pol (Anna Zvenka) engagiert sich hier. Doch Boon wird gleich mit Jean Yves Bertelot (Anton Miroslav) verwechselt, dem Revolutionshelden dieses Landes, während Bertelot es sich in Boons Wohnung gemütlich macht. Pol nimmt sich Boons an, zerfließt in Ehrfurcht. Doch die Polizei verhaftet ihn, schiebt ihn nach Tscherkistan ab. Pol, Merad und Bertelot begeben sich auf eine Befreiungsmission in dies Land und holen Boon, der auf einmal Mut zeigt, heim. Pol und Boon heiraten. Bertelot kämpft weiter.

Ein Film, nur auf einem hypochondrischen Charakter basiert, hätte nicht getragen. Boon schafft den Einstieg in die Heilung seines Helden dadurch, daß er ein abenteuerliches Segment im fiktiven Bürgerkriegsland einstreut und, durchaus konsequent, den Zwang zur Beschäftigung mit Anderen als Ausweg aus narzistischen Sackgassen dartut – und die Komödie so durchziehen kann. Spaßig, gut gespielt, aber nicht frei von Hängern.

Mit Judith El Zein (Norah Zvenka), Marthe Villalonga (Dr. Zvenkas Mutter), Valérie Bonneton (Isabelle), Bruno Lochet (Immigrations Wachtmeister).

Paris. Dany Boon (Romain Faubert) flees the New Year’s party of his doctor and friend Kad Merad (Dimitri Zvenka) because he is bacteriophobic and afraid of midnight kisses. Merad, who is annoyed by Boon’s hypochondria, wants to get him a girlfriend to normalise him psychologically, but the attempts fail. To show him real problems, Merad takes Boon with him to help refugees from Cherkistan, his father’s homeland; Merad’s sister Alice Pol (Anna Zvenka) is also involved here. But Boon is immediately mistaken for Jean Yves Bertelot (Anton Miroslav), the revolutionary hero of this country, while Bertelot makes himself comfortable in Boon’s flat. Pol takes on Boon, melts into awe. But the police arrest him, deport him to Cherkistan. Pol, Merad and Bertelot go on a liberation mission to that country and bring Boon home, who suddenly shows courage. Pol and Boon marry. Bertelot continues to fight.

A film based only on a hypochondriac character would not have held up. Boon manages to get into the healing of his hero by interspersing an adventurous segment in the fictional civil war country and, quite consistently, by presenting the compulsion to engage with others as a way out of narcissistic impasses – and thus pulls the comedy through. Fun, well acted, but not free of some ennui.

 

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.