Sully

Regie:
Clint Eastwood
Autor:
Todd Komarnicki
Vorlage:
"Highest Duty: My Search for What Really Matters", 2009, Bio
Autor Vorlage:
Cheffrey Sullenberger
Jeffrey Zaslow
Land: USA
Jahr: 2016
Länge: 93 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

New York, 15. Januar 2009. Die US Airways Piloten Tom Hanks (Captain Chesley „Sully“ Sullenberger) und Aaron Eckhart (1. Offizier Jeff Skiles) starten von LaGuardia den US Airways Flug 1549 den Airbus 320 nach Charlotte. Nach 3 Minuten, in etwa 800 m Höhe, fallen durch Vogelschlag beide Triebwerke aus. Hanks erkennt, daß er zu keinem Flughafen zurückkehren kann und landet die Maschine auf dem Hudson. Alle Insassen werden gerettet. Hanks wird öffentlich zum Helden. Die Untersuchung beim National Transportation Board konfrontiert ihn jedoch mit der Meldung, das linke Triebwerk habe noch Schub gehabt und Computersimulationen zeigten, er habe noch Flughäfen erreichen können. In der öffentlichen Anhörung arrangiert Hanks, daß die Simulationen mit echten Piloten widerholt werden; auch sie können landen, doch Hanks beanstandet, daß sie bis 17mal geprobt hätten und keine Reaktionszeit für einen überraschten Piloten vorgesehen hätten. 35 Sekunden Reaktionszeit zeigen den Unterschied: Landungen auf Flughäfen werden unmöglich. In der Sitzung wird auch öffentlich, daß das dritte Triebwerk inzwischen völlig zerstört gefunden wurde. Hanks und Eckhart sind rehabilitiert.

Clint Eastwood wird gerne so missverstanden, dass er Helden schaffen oder verehren möchte. „Sully“, demonstrativ aus der Position des ‚Helden‘ geschrieben und inszeniert, erweist etwas anderes: Mit einem einzigen Satz bringt jemand auf der Grundlage von 40jähriger Berufserfahrung von Experten geplante Computersimulationen zu Fall. Praktische Professionalität, an der Howard Hawks seine Freude gehabt hätte, obwohl Eastwood sonst mit ihm nicht genannt wird. Hanks spielt mit Überzeugungskraft. Hält die Spannung, obwohl jeder das Ergebnis kennt.

Mit Laura Linney (Lorrie Sullenberger), Mike O`Malley (Charles Porter), Anna Gunn (Elizabeth Davis), Jamey Sheridan (Ben Edwards), Ann Cusacj (Donna Dent), Jame Gabbert (Sheila Dail).

 

New York, January 15, 2009: US Airways pilots Tom Hanks (Captain Chesley „Sully“ Sullenberger) and Aaron Eckhart (1st Officer Jeff Skiles) are taking US Airways Flight 1549 and Airbus 320 to Charlotte from LaGuardia. After 3 minutes, at an altitude of about 800 m, both engines fail due to bird strike. Hanks realizes that he cannot return to any airport and lands the plane on the Hudson. All passengers are rescued. Hanks becomes a public hero. However, an investigation at the National Transportation Board confronts him with the report that the left engine still had thrust and computer simulations showed that he could still reach airports. At the public hearing, Hanks arranges for the simulations to be repeated with real pilots; they too can land, but Hanks complains that they rehearsed up to 17 times and did not allow for a reaction time for a surprised pilot. 35 seconds reaction time shows the difference: Landings at airports become impossible. During the meeting it also becomes public that the third engine has been found completely destroyed. Hanks and Eckhart are rehabilitated.

Clint Eastwood frequently is misunderstood as wanting to create or worship heroes. „Sully“, demonstratively written and staged from the position of a ‚hero‘, proves something else: in a single sentence, someone, based on 40 years of professional experience, brings down computer simulations planned by experts. Practical professionalism that Howard Hawks would have enjoyed, although Eastwood is not otherwise mentioned with him. Hanks plays with persuasion. Keeps the tension even though everyone knows the result

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.