Suburbicon

Regie:
George Clooney
Autor:
Joel Coen
Ethan Coen
George Clooney
Grant Heskov
Land: USA
Jahr: 2017
Länge: 101 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Suburbicon, USA, 1959. Die bisher weiße Vorzeigestadt wird aufgerührt durch den Zuzug des Afro-Amerikaners  Leith M. Burke (Mr. Mayers) und seiner Familie. Wenig berührt das seinen Nachbarn Matt Damon (Gardner Lodge) mit seiner Frau Julianne Moore (Rose), beider Sohn Noah Jupe (Nickolas) und Julianne Moore (in einer Doppelrolle: Margaret O‘Roary). Eines Abends dringen die Räuber Glenn Fleshler (Sloan) und Alex Hassell  (Louis) ein, binden und betäuben die Familie. (Rose) stirbt an einer Überdosis Chloroform. (Margaret) zieht ganz ein, kümmert sich um Jupe. Sie nähert sich im Aussehen ihrer Schwester an. Die Polizei nimmt Fleshler und Hassell fest, aber Damon und Moore erkennen sie nicht, was Jupe irritiert. Fleshler will in Damons Büro abkassieren, aber der hat das Geld für die Tötung seiner Frau nicht. Die Bewohner der Stadt belästigen die Familie von Burke. Der Agent der Lebensversicherung Oscar Isaac (Bud Cooper) erscheint in Damons Haus und lässt Moore wissen, daß er einen Mord vermutet. Er sagt das am Abend auch Damon und will ihn erpressen. Moore vergiftet ihn. Damon will die Leiche beseitigen. Fleshler folgt ihm. Moore will währendessen Jupe, der alles mitbekommen hat, vergiften. Der ruft seinen Onkel Gary Basaraba (Mitch) an. Doch Hassell stranguliert nun Moore. Als er sich Jupe vornehmen will, erscheint Basaraba und wird sein Opfer – vorher gibt Basaraba Jupe noch eine Pistole. Fleshler stirbt bei einem Autounfall, und Damon kommt heim. Er will den Überlebenden Jupe gefügig machen, ist aber versehentlich von Moores vergiftetem Sandwich. Er stirbt. Jupe ist allein und spielt mit dem farbigen Nachbarssohn, dessen Familie den Sturm der Weissen überstanden hat.

Giftigstes Kontrastmittel zur Darstellung des amerikanischen Traumes der 50er Jahre. Sie beschränkt sich auf den weißen Teil der Bevölkerung, die hinter maskenhaften Freundlichkeit profund rassistisch und skrupellos ist. Clooneys Bilder sind nüchtern, aber die Geschichte wird schnell und ins Extreme entwickelt. Sympathische Figuren sind rar. Am ehesten finden wir sie in der farbigen Familie, aber deren Innenleben wird weitgehend ausgespart.

Mit Karimah Westbrook (Mrs. Mayers), Tony Espinosa (Andy Meyers), Jack Conlay (Capt. Gayle Hightower).

 

Suburbicon, USA, 1959: The previously white showcase city is stirred by the arrival of the African-American Leith M. Burke (Mr. Mayers) and his family. His neighbour Matt Damon (Gardner Lodge) with his wife Julianne Moore (Rose), their son Noah Jupe (Nickolas) and Julianne Moore (in a double role: Margaret O’Roary) is not much affected. One evening the robbers Glenn Fleshler (Sloan) and Alex Hassell (Louis) invade, tying up and stunning the family. (Rose) dies of a chloroform overdose. (Margaret) moves in completely, takes care of Jupe. She approaches her sister in appearance. The police arrest Fleshler and Hassell, but Damon and Moore do not recognise them, which irritates Jupe. Fleshler wants to cash in the money to kill his wife in Damon’s office, but Damon does not have it ready. The residents of the town harass Burke’s family. The life insurance agent Oscar Isaac (Bud Cooper) appears at Damon’s house and lets Moore know that he suspects a murder. He tells Damon the same in the evening and tries to blackmail him. Moore poisons him. Damon wants to get rid of the body. Fleshler follows him. Meanwhile Moore wants to poison Jupe, who has seen everything. He calls his uncle Gary Basaraba (Mitch). But Hassell now strangles Moore. When he wants to take care of Jupe, Basaraba appears and becomes his victim – before that Basaraba gives Jupe a pistol. Fleshler dies in a car accident and Damon comes home. He wants to make the survivor Jupe compliant, but is accidentally poisoned by Moore’s poisoned sandwich. He dies. Jupe is alone and plays with the coloured neighbour’s son, whose family survived the white man’s storm.

Poisonous contrast medium for depicting the American dream of the 50s. It is limited to the white part of the population, which is profoundly racist and unscrupulous behind mask-like friendliness. Clooney’s images are sober, but the story is developed quickly and to extremes. Sympathetic characters are rare. We are most likely to find them in the black family, but their inner life is largely left out.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.