Spencer

Regie:
Pablo Larrain
Autor:
Steven Knight
Land: GB
Jahr: 2021
Länge: 113 min.
Format: 1,66 : 1
in Farbe

Sandringham House, Norfolk, Weihnachten 1991. Die königliche Familie steht vor ihrem traditionellen Weihnachtstreffen. Kristen Stewart (Prinzessin Diana) reist separat an, findet erst das Anwesen nicht, kommt dann deutlich zu spät. Ihre beiden Söhne Jack Nielen (William) und Freddie Spry (Harry) freuen sich über ihr kommen, aber sie meidet die königliche Familie. Die Affäre von Jack Farthing (Prinz Charles) hat sie zu sehr verletzt. Zudem liest sie ein Buch über Anna Boleyn und muß darum kämpfen, daß Sally Hawkins (Maggie), ihre Dienerin und Freundin, nicht von ihr getrennt wird. Am zweiten Weihnachtstag nimmt Stewart schließlich ihre beiden Kinder mit nach London.

Kristen Stewart mag Prinzessin Diana gut getroffen haben – aber dieser Film beschäftigt sich nur mit ihrer schwierigen Seelenlage, lässt alles andere, auch deren mögliche Ursachen, außen vor und verhütet so tieferes Verständnis. Selbst die sogenannte „Befreiung“ durch die Abreise nach London wirkt so völlig unspektakulär. Es bleibt unklar, warum man sich das in epischer Länge betrachten soll.

Mit Sean Harris (Chefkoch  Darren McGrady), Stella Gonet (Elizabeth II), Richard Samel (Prinz Philip).

Sandringham House, Norfolk, Christmas 1991. The royal family is about to hold its traditional Christmas gathering. Kristen Stewart (Princess Diana) travels separately, can’t find the estate at first, then arrives considerably too late. Her two sons Jack Nielen (William) and Freddie Spry (Harry) are happy to see her, but she avoids the royal family. The affair of Jack Farthing (Prince Charles) has hurt her too much. She is also reading a book about Anna Boleyn and has to fight to keep Sally Hawkins (Maggie), her servant and friend, from being separated from her. On Boxing Day, Stewart finally takes her two children to London.

Kristen Stewart may have been a good match for Princess Diana – but this film is only concerned with her difficult state of mind, leaving out everything else, including its possible causes, and thus preventing deeper understanding. Even the so-called „liberation“ through the departure to London seems so completely unspectacular. It remains unclear why one should watch it in epic length.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.