Serenade einer großen Liebe

Alternativtitel:
Der Sänger von Capri
Regie:
Rudolph Maté
Autor:
Andrew Solt
Land: BRD
Jahr: 1959
Länge: 92 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Wien. Weil Tenor Mario Lanza (Tonio Costa) die Uhrzeiten verwechselt, muß ein Konzert in der Oper abgesagt werden. Manager Kurt Krasznar (Ladislas Tabori) befürwortet eine Auszeit auf Capri. Dort wird Lanza erkannt und muß auf der Terrasse singen. Nur Johanna von Koczian (Christa Bruckner), weil taub, nimmt keine Notiz von ihm. Gerade in sie verliebt sich Lanza und zieht in ihre Nachbarschaft. Da sie nur heiraten will, wenn sie wieder hören kann, verdient er Geld mit einer Konzerttournee, und der Salzburger Ohrenspezialist Walter Rilla (Dr. Bressart) kann sie mit einer Operation heilen, warnt aber vor Anstrengungen. Man heiratet. Der unbekümmerte Lanza geht mit von Koczian auf Weltreise. Sie fängt sich eine Erkältung ein und verliert ihr Gehör wieder. Doch zum Glück nur vorübergehend, und Lanza entrinnt der Verantwortlichkeit für eine Schlägerei in einer  Küstenkneipe auf Capri.

Eine einfache, aber rührende Liebesgeschichte ohne Schmalz, ein Sängerportrait, das den grossen Tenor Lanza gut spiegelt, der in diesem Film nach Kapriolen wieder auf die Leinwand fand und fulminant singt. Er starb noch im Jahre der Premiere mit 38 Jahren. Photographiert in Technicolor und Technirama, gut ausgestattete Opernszenen, gute Besetzung und eine zügige Regie. Lauter Pluspunkte und dennoch damals erfolglos. Die deutsche Presse nörgelte, die “New York Times” spendete deutliches Lob.

Mit Hans Söhnker (Albert Bruckner), Annie Rodsar (Mathilde), Zsa Zsa Gabor (Gräfin Gloria von Vadnuz), Sandro Giglio (Alessandro), Peter Capell (Leopold Hübner).

Lieder: „Come Prima (For the First Time),“ Musik: Sandro Taccani und Vincenzo Di Paola, Text: Mario Panzeri, Englischer Text: Buck Ram; „Capri, Capri (Tarantella)“, „Pineapple Picker,“ Text und Musik: George Stoll; „München Lied“, „The Bavarian’s Beer Song,“ Text und Musik: Karl Bette; „Ave Maria,“ Musik: Franz Schubert, „O Sole Mio,“ Text und Musik: Eduardo Di Capua; „Le Donna e Mobile,“ „Bella Figlia del’Amore,“ Todeszene aus ‚Othello‘ Text: Arigo Boito, Musik: Giuseppe Verdi, „Ritorna Vincitor,“ aus ‚Aida‘ , Musik: Giuseppe Verdi, Text: Antonio Ghislanzoni; „Vesti la Giubba,“ aus ‚Pagliacci‘ , Text und Musik Ruggiero Leoncavallo; „Lachterzett,“ aus ‚Cosi Fan Tutti‘ , Text: Lorenzo da Ponte, Musik: Wolfgang Amadeus Mozart; „Ich Liebe Dich,“ Text und Musik: Edvard Grieg; „Je m’en connais pas de la fin,“ Musik: Marguerite Monnot, Text: R. Asso.

Vienna. Because tenor Mario Lanza (Tonio Costa) gets the times wrong, a concert at the opera has to be cancelled. Manager Kurt Krasznar (Ladislas Tabori) advocates time off on Capri. There Lanza is recognised and has to sing on the terrace. Only Johanna von Koczian (Christa Bruckner), because she is deaf, takes no notice of him. It is precisely with her that Lanza falls in love and moves into her neighbourhood. Since she only wants to marry when she can hear again, he earns money with a concert tour, and the Salzburg ear specialist Walter Rilla (Dr. Bressart) is able to cure her with an operation, but warns against exertion. They get married. The carefree Lanza goes on a world tour with von Koczian. She catches a cold and loses her hearing again. But fortunately only temporarily, and Lanza escapes responsibility for a brawl in a seaside bar on Capri.

A simple but touching love story without schmaltz, a singer’s portrait that reflects well the great tenor Lanza, who found his way back to the screen after capers in this film and sings brilliantly. He died in the year of the premiere at the age of 38. Photographed in Technicolor and Technirama, well-equipped opera scenes, a good cast and brisk direction. All plus points and yet unsuccessful at the time. The German press nagged, the „New York Times“ gave clear praise.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.