Saiten des Lebens

Originaltitel:
A Late Quartet
Regie:
Yaron Zilberman
Autor:
Seth Grossman
Idee:
Yaron Zilberman
Land: USA
Jahr: 2012
Länge: 101 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

New York. Das Fugue String Quartet hat bald 25-jähriges Jubiläum. Beim Cellisten Christopher Walken (Peter Mitchell), einem trauernden Witwer, wird Parkinson diagnostiziert und er verkündet seinen Entschluss, nur noch ein Konzert zu spielen, bevor er sich zur Ruhe setzt. Deshalb äußerst Philip Seymour Hoffman (Robert Gelbart), der zweite Geiger, den Wunsch, mit Mark Ivanir (Daniel Lerner) in der Rolle des ersten Geigers abzuwechseln, was Ivanir ablehnt. Hoffman ist mit Catherine Keener (Juliette), der Bratschistin der Gruppe, verheiratet. Die unterstützt ihn nicht. Er hat eine Krise, bleibt in der Bar hängen, in der seine Jogger-Freundin Liraz Charhi (Pilar) tanzt, und hat einen One-Night-Stand mit ihr. Keener wirft Hoffman hinaus. Hoffmans Tochter Imogen Poots (Alexandra) erhält Unterricht hei Ivanir und beginnt eine Affäre mit ihm. Sprengstoff zwischen Ivanir und Hoffman. Hoffman ist es gelungen, als Ersatz für sich Nina Lee (sie selbst) zu finden; seine Medikamente bessern vorübergehend seine Lage. So kann Beethovens Streichquartett Nr. 14 cis-Moll op. 131 im letzten Konzert gespielt werden, und Walken übergibt vor Publikum an Lee.

Ein gepflegter New Yorker Film. Das tragende Element ist die Musik – des Films wie für das Leben der Protagonisten. Daß die lange nicht so tief und abgeklärt wie ihre Musik sind, ist das Thema des Films, der sehr gut inszeniert und gespielt ist und ohne Längen auskommt.

Mit Madhur Jaffrey  (Dr. Nadir), Wallace Shawn (Gideon Rosen).

New York. The Fugue String Quartet is about to celebrate its 25th anniversary. Cellist Christopher Walken (Peter Mitchell), a grieving widower, is diagnosed with Parkinson’s disease and announces his decision to play only one more concert before retiring. Therefore, Philip Seymour Hoffman (Robert Gelbart), the second violinist, expresses his desire to alternate with Mark Ivanir (Daniel Lerner) in the role of first violinist, which Ivanir refuses. Hoffman is married to Catherine Keener (Juliette), the group’s violist. She does not support him. He has a crisis, gets stuck in the bar where his jogger girlfriend Liraz Charhi (Pilar) dances, and has a one-night stand with her. Keener throws Hoffman out. Hoffman’s daughter Imogen Poots (Alexandra) gets lessons from Ivanir and starts an affair with him. Explosive between Ivanir and Hoffman. Hoffman has managed to find Nina Lee (herself) as a replacement; his medication temporarily improves his situation. Thus Beethoven’s String Quartet No. 14 in C-sharp minor op. 131 can be played in the last concert, and Walken hands over to Lee in front of the audience.

A cultivated New York film. The supporting element is the music – of the film as well as for the lives of the protagonists. That they are far from being as deep and detached as their music is the theme of the film, which is very well directed and acted and gets by without any lengths.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.