Red Lights

Regie:
Rodrigo Cortés
Autor:
Rodrigo Cortés
Land: CND
Jahr: 2012
Länge: 110 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

USA. Universitätsprofessorin Sigourney Weaver (Margret Matheson) und ihr Assistent Cillian Murphy (Tom Buckley) untersuchen und entlarven regelmäßig  paranormale Phänomene. Da tritt der berühmte Hellseher Robert de Niro (Simon Silver) aus dem Ruhestand wieder in die Öffentlichkeit. Murphy will auch ihn entlarven, aber Weaver lehnt ab. Sie erinnert sich an einen Vorfall, als de Niro sie für einen Augenblick in die Enge getrieben hatte, indem er ihren Sohn ins Spiel brachte, der seit Kindheit im Wachkoma liegt. Weaver stirbt plötzlich an einem Gefäßleiden. Murphy fokussiert sich auf de Niro. Es kommt es zu unerklärlichen Ereignissen – elektronische Geräte explodieren, tote Vögel tauchen auf, und Buckleys Labor wird verwüstet. Murphy glaubt, de Niro stecke hinter diesen Vorfällen. Der erklärt sich bereit, an einer Untersuchung teilzunehmen, die von Toby Jones (Dr. Paul Shackleton), einem Kollegen Weavers, veranstaltet wird. Murphy gelingt als einzigem, de Niros Tricks herauszufinden. Er entlarvt de Niro bei einem öffentlichen Auftritt.  Dabei erkennt Murphy, dass seine eigene paranormale Kraft die unerklärlichen Vorfälle ausgelöst hat. Weaver hat ihren Sohn am Leben erhalten, weil es keine Transzendenz zu geben schien. Murphy schaltet die lebenserhaltende Maschine nun ab.

Handwerklich sauberer Thriller, der sein interessantes äußeres Thema gut abarbeitet und den Betrachter, wie geschuldet, erst ordentlich in die Irre führt. Er spielt in keiner konkreten Stadt. Doch sein wahres Thema liegt darunter: sollte man diese Welt verlassen, solange man nicht weiß, ob die Chance eines weiteren Daseins besteht? Allerdings hat man keine Wahl, und die Suche nach der Transzendenz legt Täuschungen en gros frei. Man hätte einen viel besseren Film daraus machen können, aber dieser ist gut genug.

Mit Joely Richardson (Monica Handsen), Elizabeth Olsen (Sally Owen), Craig Roberts (Ben), Burn Gorman (Benedict Cosell), Leonardo Sbaraglia (Leonardo „Leo“ Palladino), Lynn Blades (Dana), Jeany Spark (Traci Northrop).

USA. University professor Sigourney Weaver (Margret Matheson) and her assistant Cillian Murphy (Tom Buckley) regularly investigate and debunk paranormal phenomena. Then the famous psychic Robert de Niro (Simon Silver) comes out of retirement and back into the public eye. Murphy wants to debunk him too, but Weaver refuses. She recalls an incident when de Niro had cornered her for a moment by mentioning her son, who has been in a vegetative state since childhood. Weaver dies suddenly of a vascular condition. Murphy focuses on de Niro. Unexplained events occur – electronic devices explode, dead birds appear, and Buckley’s lab is vandalised. Murphy believes de Niro is behind these incidents. He agrees to take part in an investigation organised by Toby Jones (Dr Paul Shackleton), a colleague of Weaver. Murphy is the only one who can figure out de Niro’s tricks. He exposes de Niro during a public appearance.  In the process, Murphy realises that his own paranormal power has triggered the unexplained incidents. Weaver has kept her son alive because there seemed to be no transcendence. Murphy now shuts down the life-support machine.

Cleanly crafted thriller that works off its interesting external theme well and, as owed, leads the viewer neatly astray at first. It is not set in any specific city. But its true theme lies beneath: should one leave this world as long as one does not know whether there is a chance of further existence? However, one has no choice, and the search for transcendence exposes deceptions en masse. It could have been made into a much better movie, but this one is good enough.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.