Rasputin – Hellseher der Zarin

Originaltitel:
Rasputin
Regie:
Josée Dayan
Irakli Kwirikadze
Autor:
Vincent Fargeat
Philippe Besson
Pierre Aknin
Irakli Kwirikadze
Land: R-F
Jahr: 2011
Länge: 84 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Jekaterinenburg, 16.07.1918. Zar Wladimir Maschkow (Nikolaus II) und seine Familie werden von einem Exekutionskommando in einem Keller erschossen. Rückblende: Der sibirische Bauer Gérard Depardieu (Rasputin) reist als Pilger Gottes durch das Land. Er gilt als Wunderheiler.  Er wird 1904 nach St. Petersburg gebeten, wo Fanny Ardant (Zarin Alexandra) ihn 1905 für Sohn (Alexej) holen lässt. Depardieu kann helfen. Er wird zum Vertrauten von Ardant und geht mit der Zarenfamilie um. Die Stadt spricht darüber. Der russische Adel fürchtet seinen Einfluß.  1914. Depardieu versucht, Maschkow davon abzuhalten, in den Krieg einzutreten. Doch der hat gerade die Mobilmachung unterschrieben, was seine Generäle für alternativlos hielten. Doch Russland schneidet im Feld schlecht ab. Ardant, deutschen Geblüts, wird währenddessen daheim verdächtigt, für die Deutschen zu arbeiten. Depardieu, der Umgang mit Prostituierten und willigen Ehefrauen hat, wird von Maschkow des Hofes verbannt, doch bald erneut zu einem Zarenkind gerufen. Filipp Jankowski (Prinz Felix Jussupow), Tochter der reichsten Frau des Reiches, plant mit andern die Ermordung Depardieus. Er wird in einen Keller gelockt und am 30. Dezember 1916 vergiftet und erschossen und in die Newka geworfen. Sterbend hatte er prophezeit, wenn (was der Fall war) die Zarenfamilie an seinem Tod beteiligt sei, werde diese und die Monarchie nicht überleben.

Mit der Attitüde einer Dokumentation schildert dieser Film die Stationen des Charismatikers Rasputin, die Geschichte machen. Diese Exaktheit ist kühn, den Vieles aus dessem Leben ist nicht glasklar. Dennoch tut die Entdämonisierung gut, und Depardieu gibt ihn, selbst wenn das Geschehen ans Übersinnliche grenzt, ganz selbstverständlich. Ebenso deutlich wird eine nahezu ohnmächtige Zarenfamilie, die ausschließlich den Interessen anderer dienstbar zu sein scheint und es doch niemand recht machen kann. Belegt freilich ist, daß Rasputin den Zaren vor dem Eintritt in den ersten Weltkrieg gewarnt hat. Hält die Spannung durchgängig.

Mit Anna Michalkowa (Anna Vyrubowa), Irina Alfjorowa (Zinaida Jussupowa), Danila Koslowski (Großherzog Dmitrij), Juri Kolokolnikow (Oswald Rainer), Xenia Rappoport (Maria Golowina).

Ekaterinburg, 16.07.1918. Tsar Vladimir Mashkov (Nicholas II) and his family are shot by a firing squad in a cellar. Flashback: The Siberian farmer Gérard Depardieu (Rasputin) travels the country as a pilgrim of God. He is considered a miracle healer.  In 1904 he is asked to go to St. Petersburg, where Fanny Ardant (Czarina Alexandra) has him fetched for Son (Alexei) in 1905. Depardieu can help. He becomes a confidant of Ardant and deals with the tsar’s family. The city talks about it. The Russian nobility fears his influence.  1914. Depardieu tries to keep Mashkov from entering the war. But he has just signed the mobilisation, which his generals thought had no alternative. But Russia performs badly in the field. Meanwhile, Ardant, of German blood, is suspected of working for the Germans at home. Depardieu, who has dealings with prostitutes and willing wives, is banned from the court by Mashkov, but is soon called upon again to be a tsar’s child. Filipp Jankowski (Prince Felix Jussupow), daughter of the richest woman in the empire, plans with others the murder of Depardieu. He is lured into a cellar and on 30 December 1916 is poisoned and shot and thrown into the Newka. Dying he had prophesied that if (which was the case) the tsar’s family was involved in his death, they and the monarchy would not survive.

With the attitude of a documentary, this film portrays the stations in the life of the charismatic Rasputin that make history. This accuracy is bold, and much of his life is not crystal clear. Nevertheless, the de-demonization does him good, and Depardieu plays him, even if the events border on the supernatural, as a matter of course. Equally clear is the almost impotent tsarist family, which seems to be exclusively serving the interests of others and yet no one can do it right. It is, of course, proven that Rasputin warned the Tsar against entering the First World War. Keeps the tension constant.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.