Parasite

Originaltitel:
Gisaengchung
Regie:
Bong Joon Ho
Autor:
Bong Joon Ho
Kin-won Han
Land: SK
Jahr: 2019
Länge: 126 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Seoul 2019. Der junge Choi Woo Shik (Kim Ki-woo), wie seine Familie in Armut in einer Kellerwohnung lebend, erhält durch einen Freund die Chance, in der Managerfamilie deren Tochter Ji-so Jung (Da-hye) Nachhilfe im Englisch zu geben. Er bestaunt die luxuriöse Villa und schwatzt der leichtgläubigen Hausherrin Cho Yeo Jong (Park Yeon-kyo) seine als Kunstherapeutin (Jessica) verbrämte Schwester  Park So-Dam (Kim Ki-jung) für den Unterricht des kleinen Jung Hyeon Jun (Park Da-Song) auf, dann seinen – ebenfalls getarnten – Vater Song Kang Ho (Kim KI-taek) als Fahrer und seine gut hergerichtete Mutter Chang Hyae Jin (Kim Chung-Sook) als Haushälterin. Die ersetzt die altgediente Lee Jung Eun (Moon Gwang), die seit langem ihren Mann Park Myeong Hoon (Geun-se) in einem unbekannten Keller des Hauses versteckt hält. So kehrt sie zurück, als die Bediensteten es in Abwesenheit der Herrschaft sich gemütlich gemacht haben. Die sperren auch sie in den Keller, als die Herrschaft überraschend zurückkehrt. Tags darauf wird Hyeon Jungs Geburtstag gefeiert. Myeong Hoon, dessen Frau gestorben ist, steigt aus dem Keller und vollführt auf der Gartenparty einen blutigen Amoklauf. Auf einmal tötet auch Song Kang Ho den Hausherrn, entflieht ohne Spur. Woo Shik weiß, er ist nun im Keller versteckt.

Die Exposition, in der die Familie sich im Hause platziert, ist lange, vorhersehbar und etabliert das stilorientierte Setting. Die blutigen Kämpfe sind die einzig mögliche Auflösung der Artigkeitsorgien zwischen den Figuren. Da aber alles von der Realität hermetisch abgeschlossen ist, einschließlich der Charaktere, ist das Ganze eine opernhafte Stilübing und hat nichts mit Klassenkampf zu tun. Unter diesem Vorzeichen ansehbar. 2020 Preis der amerikanischen Filmakademie als „Bester Film“.

Mit Lee Sun Kyun (Park Dong-ik), Lee Ji Hye (die Sängerin).

Seoul 2019. Young Choi Woo Shik (Kim Ki-woo), who like his family lives in poverty in a basement flat, gets the chance through a friend to tutor the manager’s daughter Ji-so Jung (Da-hye) in English. He marvels at the luxurious villa and talks the gullible landlady Cho Yeo Jong (Park Yeon-kyo) into letting his sister Park So-Dam (Kim Ki-jung), who is disguised as an art therapist (Jessica), teach little Jung Hyeon Jun (Park Da-Song), then his – also disguised – father Song Kang Ho (Kim KI-taek) as a driver and his well-groomed mother Chang Hyae Jin (Kim Chung-Sook) as a housekeeper. The latter replaces veteran Lee Jung Eun (Moon Gwang), who has long been hiding her husband Park Myeong Hoon (Geun-se) in an unknown basement of the house. So she returns when the servants have made themselves comfortable in the absence of the masters. They also lock her in the cellar when the masters return unexpectedly. The next day, Hyeon Jung’s birthday is celebrated. Myeong Hoon, whose wife has died, climbs out of the cellar and goes on a bloody rampage at the garden party. Suddenly Song Kang Ho also kills the landlord, escapes without a trace. Woo Shik knows he is now hidden in the cellar.

The exposition, in which the family places itself in the house, is long, predictable and establishes the style-oriented setting. The bloody fights are the only possible resolution to the orgies of kindness between the characters. But since everything is hermetically sealed from reality, including the characters, the whole thing is an operatic style exercise and has nothing to do with class struggle. Viewable under these auspices. 2020 American Film Academy Award for „Best Film“.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.