Paddington

Regie:
Paul King
Autor:
Hamish McColl
Paul King
Idee:
Michael Bond
Land: GB-F
Jahr: 2014
Länge: 92 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

London 2014. Ein alter Filmbericht der „Geographers Guild“ zeigt, wie Forscher Tim Downie (Montgomery Clyde) im dunkelsten Peru sich mit sprechenden Bären anfreundet. Die träumen seitdem von einer Reise nach London, aber der alte Bär stirbt bei einem Erdbeben. Nach 40 Jahren macht sich der kleine Bär auf die Reise und landet in Paddington, der Bahnstation, wo Sally Hawkins (Mary Brown) ihn aufsammelt und gegen den Widerstand ihres Mannes Hugh Bonneville (Henry Brown) mit nach Hause nach Windsor Gardens nimmt. Dort man sich auf die Suche auf Downie, der seinerzeit dem nun (Paddington) getauften Bären in London Herberge versprochen hatte. (Paddington) hat jedoch schon die Aufmerksamkeit der Tierkonservatorin Nicole Kidman (Millicent Clyde) erregt, die ihn unbedingt ausstopfen will. (Paddington) rennt auf der Suche nach Downie ihr geradewegs in die Arme, ist sich doch die Tochter des verstorbenen Downie, der seinerzeit aus der Guild ausgestoßen wurde, weil er kein Exemplar zum Ausstopfen mitgebracht hatte. Mit Hilfe von Bonneville und seiner Familie kann (Paddington) entkommen und lebt fortan bei Bonneville.

Ein London, abstrahiert von jeder Realität, ein Bär, der lernt, wie man mit dem Fremden umzugehen hat – und alles ist fremd. Ähnlich findet sich der Betrachter in den philosophisch unterlegten Film, der auf einer Figur des Autors Michael Bond (1926 – 2017) basiert – Bond hat als freundlicher alter Herr einen Gastauftritt. Es gibt Klamauk im Film, aber er unterstreicht nur die Grösse des Mißgeschicks. Alle Figuren scheinen untereinander auch fremd zu sein. Humorvoll, warmherzig und skurril.

Mit Julie Walters (Mrs. Bird), Jim Broadbent (Mr. Gruber), Peter Capaldi (Mr. Curry), Matt Lucas (Joe), Kayvan Novak (Grant), Madeleine Harris (Judy Brown), Samuel Joslin (Jonathan Brown).

London 2014. An old film report by the „Geographers Guild“ shows how explorer Tim Downie (Montgomery Clyde) befriends talking bears in darkest Peru. They have been dreaming of a trip to London ever since, but the old bear dies in an earthquake. After 40 years, the little bear sets off on his journey and ends up in Paddington, the railway station, where Sally Hawkins (Mary Brown) picks him up and, against the opposition of her husband Hugh Bonneville (Henry Brown), takes him home to Windsor Gardens. There they go in search of Downie, who had promised the now (Paddington) christened bear shelter in London. (Paddington), however, has already attracted the attention of animal conservator Nicole Kidman (Millicent Clyde), who is determined to stuff him. (Paddington) runs straight into her in search of Downie, as she is the daughter of the late Downie, who was expelled from the Guild at the time for not bringing a specimen to be stuffed. With the help of Bonneville and his family, (Paddington) manages to escape and henceforth lives with Bonneville.

A London abstracted from all reality, a bear learning how to deal with the stranger – and everything is strange. Similarly, the viewer finds himself in the philosophically underpinned film based on a character by author Michael Bond (1926 – 2017) – Bond makes a cameo appearance as a kindly old gentleman. There is claptrap in the film, but it only underlines the magnitude of the misadventure. All the characters seem strangers to each other too. Humorous, warm-hearted and whimsical.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.