Oppenheimer

Regie:
Christopher Nolan
Autor:
Christopher Nolan
Vorlage:
"The Modern Prometheus - the Triumph and Tragedy of J. Robert Oppenheimer ", SB, 2005
Autor Vorlage:
KaI Bird
Martin Sherwin
Land: USA
Jahr: 2023
Länge: 173 min.
Format: 1,9 : 1
teilweise in Farbe

Cambridge 1926. Der junge amerikanische Quantenphysiker Cillian Murphy (J. Robert Oppenheimer) zeigt sich im Labor wenig anstellig und erhält von Professor Kenneth Branagh (Niels Bohr), den Rat, nach Göttingen zu Matthias Schweighöfer (Werner Heisenberg) zu gehen. 1929. Murphy ist Assistenz-Professor an der University of California. 1942 übernimmt Murphy auf Initiative des Generals Matt Damon (Leslie R. Groves) die Leitung des Manhattan-Projects in Los Alamos, das den Deutschen beim Bau einer Atombombe zuvorkommen soll. Sein alter Bekannter Benny Safdie (Edward Teller) favorisiert stattdessen den Bau einer Wasserstoffbombe. Die A.Bombe wird entwickelt, funktioniert und im Krieg gegen Japan über Hiroshima gezündet. Das beendet den Krieg gegen Japan. Nach dem Kriege gerät Murphy ins Feuer der Politik. Aus persönlichen Gründen hintertreibt der als Handelsminister fürs US-Kabinett nominierte Robert Downey jr. (Lewis Strauss) die Verlängerung der Sicherheitsfreigabe für Murphy, was dazu führt, daß der Senat Downey jr. als Minister ablehnt.

Oppenheimer bleibt unnahbar. Zwar ist in diesem Film, mit einiger Brillanz, die Kamera da, wo Oppenheimer ist. Aber eine Charakterentwicklung wird nicht versucht. Sie wäre möglich gewesen. Die Auflösung des Widerspruchs einer Nuklearbombe als Friedensmittel ist hingegen unmöglich. Die Bedrohung durch die Bombe wird hier wenig plastisch. Und dass gelegentlich die Musik eher zu einem Hollywood-Melodram passt und auch so gespielt wird, ist ein übler Ausrutscher.

Mit Emily Blunt (Kitty Oppenheimer), Florence Pugh (Jean Tatlock), Rami Malek (David Hill), Dane DeHaan (Kenneth Nichols), Josh Hartnett (Ernest Lawrence), Dylan Arnold (Frank Oppenheimer), Christopher Denham (Klaus Fuchs), Gary Oldman (Harry S. Truman), Tom Conti (Albert Einstein).

Cambridge 1926: The young American quantum physicist Cillian Murphy (J. Robert Oppenheimer) shows little promise in the laboratory and is advised by Professor Kenneth Branagh (Niels Bohr) to go to Göttingen to work with Matthias Schweighöfer (Werner Heisenberg). 1929: Murphy is an assistant professor at the University of California. In 1942, on the initiative of General Matt Damon (Leslie R. Groves), Murphy takes charge of the Manhattan Project at Los Alamos, which is supposed to beat the Germans to the construction of an atomic bomb. His old acquaintance Benny Safdie (Edward Teller) favours building a hydrogen bomb instead. The A.Bomb is developed, works and is detonated over Hiroshima in the war against Japan. This ends the war against Japan. After the war, Murphy gets caught in the political fire. For personal reasons, Robert Downey Jr. (Lewis Strauss), nominated as Secretary of Commerce for the US Cabinet, obstructs the extension of the security clearance for Murphy, which leads to the Senate rejecting Downey Jr. as Secretary.

Oppenheimer remains unapproachable. It is true that in this film, with some brilliance, the camera is where Oppenheimer is. But no character development is attempted. It could have been. The resolution of the contradiction of a nuclear bomb as a means of peace, on the other hand, is impossible. The threat of the bomb is not very vivid here. And the fact that occasionally the music is more suited to a Hollywood melodrama and is also played like one is a nasty slip.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert