Nightmare Alley

Regie:
Guillermo del Toro
Autor:
Kim Morgan
Guilliermo del Toro
Vorlage:
"Nightmare Alley", 1946, R
Autor Vorlage:
William Lindsay Gresham
Land: USA
Jahr: 2021
Länge: 144 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Buffalo 1939. Bradley Cooper (Stanton Carlisle) verbrennt die Leiche seines Vaters mitsamt dem Haus und begibt sich auf den Jahrmarkt, wo er bei Willem Dafoe (Clem Hoateley) als Mädchen für alles anheuert und bei der Wahrsagerin Toni Collette (Zeena Krumbein) und derem trinkendem Mann David Strathearn (Pete) deren Tricks lernt. Er stiehlt deren Aufzeichnungen, vergiftet Strathairn und geht mit seiner „Liebe“ Rooney Mara (Molly Cahill) in die Stadt. 1941. Cooper und Mara sind etablierte Mentalisten, treten vor bestem Publikum auf. Aus dem Publikum wird Cooper von der Psychiaterin Cate Blanchett (Dr. Lilith Ritter) gefordert – und besteht. Cooper sucht sie in ihrer Praxis auf und lässt sich Material aus ihren Tonbandaufzeichnungen geben. Nun macht er – gegen Maras Willen – private Seancen. So gewinnt er die Kundschaft des Industriellen Richard Jenkins (Ezra Grindle), der von dem Tod einer Liebe geplagt wird, weil er sie abtreiben ließ. In der verkleideten Mara will Cooper sie materialisieren – Jenkins bemerkt den Schwindel und wird von Cooper erschlagen. Der sieht sich auch von Blanchett betrogen, Mara verlässt ihn – er landet wieder auf dem Jahrmarkt.

Optisch mit Liebe und Aufwand herausgeputzte Dunkelheit und einige sehr gut gespielte Szenen. Leider ohne jede dramaturgische Ökonomie, zerfließt der Film auf eine nicht darstellbare Länge von zweieinhalb Stunden, schafft keinen Fokus auf die eigentlich seelische Thematik – Langeweile auf hohem technischen Niveau.

Mit Ron Perlan (Bruno), Jim Beaver (Sheriff Jedediah Judd), Peter MacNeill (Richter Kimball), Mary Steenburgen (Mrs. Kimball).

Buffalo 1939: Bradley Cooper (Stanton Carlisle) burns his father’s body and house and goes to the fair, where he is hired by Willem Dafoe (Clem Hoateley) as a handyman and learns the tricks of fortune-teller Toni Collette (Zeena Krumbein) and her drinking husband David Strathearn (Pete). He steals their notes, poisons Strathairn and goes to town with his „love“ Rooney Mara (Molly Cahill). 1941. Cooper and Mara are established mentalists, performing for the best audiences. From the audience, Cooper is challenged by psychiatrist Cate Blanchett (Dr. Lilith Ritter) – and passes. Cooper seeks her out in her practice and has material from her tape recordings given to him. Now he makes private séances – against Mara’s will. This is how he wins the clientele of industrialist Richard Jenkins (Ezra Grindle), who is plagued by the death of a love because he had her aborted. In the disguised Mara, Cooper wants to materialise her – Jenkins notices the hoax and is beaten to death by Cooper. He also sees himself betrayed by Blanchett, Mara leaves him – he ends up back at the fair.

Visually, the darkness is lovingly and effortfully presented, and there are some very well acted scenes. Unfortunately, without any dramaturgical economy, the film melts into an unpresentable length of two and a half hours, does not create a focus on the actual psychological theme – boredom on a high technical level.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.