Narziss und Goldmund

Regie:
Stefan Ruzowitzky
Autor:
Stefan Ruzowitzky
Robert Gold
Vorlage:
"Narziß und Goldmund", 1930, N
Autor Vorlage:
Hermann Hesse
Land: BRD
Jahr: 2020
Länge: 114 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Kloster Mariabronn im Mittelalter. Der Klosterschüler Oskar von Schönfels (Narziss) beobachtet, wie  der etwas jüngere Jeremy Miliker (Goldmund) von seinem Vater unter Beschimpfungen seiner abwesenden Mutter im Kloster abgeladen wurde. Miliker und er werden Freunde. 7 Jahre später: Jannis Niewöhner (Goldmund) ahnt, daß er nicht zum Mönch bestimmt ist und Branko Samarovski (Abt Daniel) ermuntert Sabin Tambrea (Narziss), ihn in die Welt zu schicken. Niewöhner will seine Mutter suchen. Weitere 15 Jahre später ist Tambrea Abt. Er wohnt der Feier eines Fürsten bei. Da  wird unvermittelt der nackte Niewöhner in Ketten hereingeführt – im Zimmer der Fürstin verhaftet.  Tambrea verhilft ihm zur Flucht und bringt ihn ins Kloster. Niewöhner erzählt von seiner Wanderschaft, wie er erst Lehrer und dann wie er Bildhauer wurde und Uwe Ochsenknechts (Meister Niklaus) Angebot, Werkstatt und Tochter zu übernehmen, ablehnte. Wie er Henriette Confurius (Lene) kennenlernte, eine grosse Liebe, die er an die Pest verlor. Wie die Fürstin, die er einst als Schülerin hatte, ihn malen wollte. Seine Mutter fand er nicht. Tambrea bittet Niewöhner, zum Mißfallen der Klosterbrüder statt eines Schweinestalles einen Altar zu fertigen. Niewöhner fertigt ein ungewöhnliches Werk, das weitgehend Aufsehen erregt. Es fällt dem Anschlag eines fanatischen Klosterbruders zum Opfer.

Der Film reussiert in der Wahl der Drehorte und im Szenenbild. Hier wurde erkennbar nicht gespart. Aber leider: die Entwicklung der Handlung. Hier wird äußerlich Szene für Szene abgehakt, säuberlich bei Rückblenden der richtige Einschub besorgt. Aber Atmosphäre, die nicht nur vom Bild ausgeht, oder berührende Dramatik entsteht nicht. Der Regisseur scheint auch völlig vergessen zu haben, daß es Darsteller gibt, die zu führen sind. Und daß es hilft, wenn ihre Dialoge auch verständlich gesprochen werden, scheint ihm ebensowenig klar. Kurz: es vermittelt sich nichts. Schade. Aber so sparen wir uns die Frage nach Hermann Hesse.

Mit Emilia Schüle (Lydia), Kida Khodr Ramadan (Mönch Anselm), Matthias Habich (der Burgherr), André M. Hennicke (Lothar), Elisa Schlott (Julia), Sunnyi Melles (Gräfin), Jessica Schwarz (Rebekka), Georg Friedrich (der Fürst), Marius Theobald (Alfred), Johannes Krisch (Goldmunds Vater), Roman Johannes Kornfeld (Ulrich), Roxane Duran (Lisbeth), Michael Glantschnig (Mönch Benjamin), Lukáš Bech (Priester), Elisabeth Kanettis (Wahrsagerin Lise).

Mariabronn Monastery in the Middle Ages. The monastery pupil Oskar von Schönfels (Narcissus) observes the somewhat younger Jeremy Miliker (Goldmund) being dumped at the monastery by his father amid insults to his absent mother. Miliker and he become friends. 7 years later: Jannis Niewöhner (Goldmund) suspects that he is not destined to be a monk and Branko Samarovski (Abbot Daniel) encourages Sabin Tambrea (Narcissus) to send him out into the world. Niewöhner wants to look for his mother. Another 15 years later, Tambrea is an abbot attending a prince’s celebration. Suddenly, the naked Niewöhner is led in in chains – arrested in the room of the princess.  Tambrea helps him to escape and brings him to the monastery. Niewöhner tells of his wanderings, how he first became a teacher and then how he became a sculptor and turned down Uwe Ochsenknecht’s (Master Niklaus) offer to take over his workshop and daughter. How he met Henriette Confurius (Lene), a great love whom he lost to the plague. How the princess he once had as a pupil wanted to paint him. He did not find his mother. Tambrea asks Niewöhner to make an altar instead of a pigsty, to the displeasure of the monastery brothers. Niewöhner produces an unusual work which causes a great stir. It falls victim to the attack of a fanatical monk.

The film excels in its choice of locations and set design. It is obvious that nothing was spared here. But unfortunately: the development of the plot. On the surface, scene after scene is ticked off, the right insertion is neatly provided for in flashbacks. But atmosphere, which does not only emanate from the image, or touching drama does not develop. The director also seems to have completely forgotten that there are actors to lead. And that it helps if their dialogue is also spoken in an understandable way seems just as little clear to him. In short: nothing is conveyed. A pity. But this way we save ourselves the question about Hermann Hesse.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.