Moonfall

Regie:
Roland Emmerich
Autor:
Roland Emmerich
Harald Closer
Spenser Cohen
Land: USA
Jahr: 2022
Länge: 125 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Januar 2011. Ein Zwischenfall auf der Space Shuttle ‚Endeavour‘, indem eine Schwarmmasse Arbeiten stört, führt zum Tod des Astronauten Frank Fiola (Alan Marcus) und zur Entlassung des Astronauten Patric Wilson (Brian Harper), dem man die Geschichte nicht glaubt. 2021.Wilson ist geschieden und pleite. Seine damalige Bordkollegin Halle Berry (Jocinda Fowler) ist zwar geschieden, aber inzwischen stellvertretende NASA Direktorin. Sie wird informiert, daß Berechnungen besagen, der Mond habe seine Bahn verlassen und nähere sich der Erde. Das gleiche Ergebnis hat auch der exzentrische Outcast John Bradley (K.C. Houseman), der ohnedies glaubt, der Mond sei ein künstliches Objekt. Der sucht den Kontakt zu Wilson, denn von der NASA erwartet der Außenseiter nichts. Die hat inzwischen errechnet, daß der Erde noch drei Wochen bleiben. In einer unwahrscheinlichen Mission wird ein Shuttle aus dem Museum geholt, von Berry, Wilson und Bradley nahezu gekapert. In Mondnähe erscheint wieder die Schwarmmasse – ein Produkt künstlicher Intelligenz, die sich vor Jahrmillionen selbständig gemacht und eine hochentwickelte Vorkultur auf der Erde ausgerottet hat. Die hat auf dem Mond einen Fluchtort eingerichtet, mit Hilfe dessen Berry und Wilson die KI besiegen können. Bradley wird dabei getötet, rematerialisiert sich aber wieder.

Wichtig in ‚Moonfall‘ sind die klassischen amerikanischen Seelenprobleme, Kindermund, Familienzusammenführung, demente Mütter, Unwahrhaftigkeiten der NASA und – ja, der Mond rast auf die Erde zu. Letzteres gestattet Emmerich, dann wieder spannend (auch wenn Wissenschaftlern sich vermutlich die Haare sträuben) zu phantasieren, und besser hätte er sich stärker darauf fokussiert. Man kann den Film ansehen, aber dann wäre er kürzer und besser geworden.

Mit Kelly Yu (Michelle), Carolina Bartczak (Brenda Lopez), Charlie Plummer (Sonny Harper), Michael Pena (Tom Lopez), Donald Sutherland (Holdenfield).

January 2011.An incident on the space shuttle ‚Endeavour‘ in which a swarm mass disrupts work leads to the death of astronaut Frank Fiola (Alan Marcus) and the dismissal of astronaut Patric Wilson (Brian Harper), who is not believed in the story. 2021.Wilson is divorced and broke. His then shipmate Halle Berry (Jocinda Fowler) is divorced but now deputy NASA director. She is informed that calculations indicate that the moon has left its orbit and is approaching the earth. The same conclusion is reached by the eccentric outcast John Bradley (K.C. Houseman), who in any case believes the moon to be an artificial object. He seeks contact with Wilson, because the outsider expects nothing from NASA. In the meantime, NASA has calculated that the Earth has three weeks left. In an improbable mission, a shuttle is taken from the museum and almost hijacked by Berry, Wilson and Bradley. Near the moon, the swarming mass appears again – a product of artificial intelligence that made itself independent millions of years ago and wiped out a highly developed pre-culture on Earth. It has set up a refuge on the moon, with the help of which Berry and Wilson can defeat the AI. Bradley is killed in the process, but rematerialises.

Important in ‚Moonfall‘ are the classic American soul problems, children’s mouths, family reunions, demented mothers, NASA’s untruthfulness and – yes, the moon hurtling towards Earth. The latter allows Emmerich to then fantasise again in a thrilling way (even if scientists‘ hair will probably stand on end), and he would have done better to focus more on it. You can watch the film, but then it would have been shorter and better.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.