Molly’s Game – Alles auf eine Karte

Originaltitel:
Molly's Game
Regie:
Aaron Sorkin
Autor:
Aaron Sorkin
Vorlage:
"Molly's Game", 2014, Bio
Autor Vorlage:
Molly Bloom
Land: USA
Jahr: 2014
Länge: 140 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Als das Ski-Ass Jessica Chastain (Molly Bloom) bei den Olympischen Winterspielen 2002 verletzt wird, ändert sich, so erzählt sie, ihr Leben. Sie zieht nach Los Angeles, wird erst Kellnerin und dann die rechte Hand von Jeremy Strong (Dean Keith), einen Immobilienmann, der für die Prominenz einen Pokerzirkel organisiert. Chastain lernt schnell – zu schnell, und Strong entlässt sie. Sie organisiert ihre eigenen Zirkel, wirbt Strong die Spieler ab. Sie bleibt im legalen Bereich. Als sie einen Spieler seines unethischen Verhaltens wegen rügt, zieht er weiter und nimmt die Runde mit sich. Chastain geht nach New York. Sie bringt rasch Spieler zusammen, kommt aber an Drogen und nimmt schließlich Teile des Geldes – der Weg in die Illegalität. Ihre Spieler kommen aus der russischen Mafia, und die italienische Mafia offeriert sich als Geldeintreiber. Das FBI schlägt zu; Chastains Geld wird beschlagnahmt. Sie lebt bei ihrer Mutter, schreibt ein Buch über ihre Abenteuer. Das FBI verhaftet sie in einer Großaktion. Sie engagiert den Strafverteidiger Idris Elba (Charlie Jaffey), der ihr gutes Wesen erkennt; sie verweigert jede Denunziation. Ihr Richter weist überzogene Anträge der Staatsanwaltschaft zurück und verhängt eine niedrige Strafe.

Ehrgeiz kann ins Abseits führen und oft dämpft es auch die Sympathiewerte. Dies zeigt der Film: Mit Molly wird man nicht warm, aber bewundert ihre analytischen Fähigkeiten, die der Film mit messerscharfer Inszene herausragen lässt. Andere Charaktere, mit Ausnahme ihres Anwalts, bieten da nicht pari. Sie sind Figuren auf ihrem Schachbrett. Daß freilich ihre Feinde nicht obsiegen, ist Zufall. Kompliment: die Überlänge des Films empfindet man nicht.

Mit Kevin Costner (Larry Bloom), Michael Cera (Player X), Chris O‘Dowd (Douglas Downey), J.C. MacKenzie (Harrison Wellstone), Graham Greene (Richter Dustin Foxman).

When skiing ace Jessica Chastain (Molly Bloom) is injured at the 2002 Winter Olympics, she recounts, her life changes. She moves to Los Angeles, becomes first a waitress and then the right-hand woman to Jeremy Strong (Dean Keith), a real estate man who organises a poker circle for celebrities. Chastain learns quickly – too quickly, and Strong fires her. She organises her own circles, poaching players from Strong. She stays in the legal game. When she reprimands a player for his unethical behaviour, he moves on and takes the round with him. Chastain goes to New York. She quickly brings players together, but ends up with drugs and eventually takes some of the money – the road to illegality. Her players come from the Russian mafia, and the Italian mafia offers itself as a money collector. The FBI strikes; Chastain’s money is confiscated. She lives with her mother, writes a book about her adventures. The FBI arrests her in a major operation. She hires defence lawyer Idris Elba (Charlie Jaffey), who recognises her good nature; she refuses any denunciation. Her judge rejects excessive requests by the prosecution and imposes a low sentence.

Ambition can lead to sidelining and often it dampens sympathy. This is what the film shows: you don’t warm to Molly, but admire her analytical skills, which the film allows to stand out with razor-sharp inscenation. Other characters, with the exception of her lawyer, do not offer parity. They are pieces on her chessboard. The fact that their enemies do not win is a coincidence. Compliment: the overlength of the film is not felt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.