Maria Stuart. Königin von Schottland

Originaltitel:
Mary Queen of Scotts
Regie:
Josie Rourke
Autor:
Beau Willimon
Vorlage:
"Queen of Scotts. The True Life of Mary Stuart". 2004, Bio
Autor Vorlage:
John Guy
Land: USA
Jahr: 2019
Länge: 119 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

London 1587. Die gefangene schottische Königin Saoirse Roman (Maria Stuart) wird hingerichtet. Schottland 1561. Roman landet aus Frankreich in Schottland, dessen Königin sie ist. Sie versucht, sich Autorität zu erkämpfen und gegenüber ihrer Cousine Margot Robbie (Elizabeth I) in England zu bestehen, die in ihr eine gefährliche Anwärterin auf den englischen Thron sieht. Auch, um sich einen strategisch wichtigen Erben zu verschaffen, heiratet sie den katholischen Jack Lowden (Lord Darnley) und wird Mutter einen Sohnes. Doch Lowden unterschreibt einen Bund, Romans italienischen Vertrauten Ismael Cruz Cordoba (David Rizzo) vor ihren Augen umzubringen – und sie verbannt Lowden in ein dunkles Anwesen, das bald von ihren Leuten niedergebrannt wird. Die Revolte gegen sie wächst. Sie flieht nach England, wo Robbie, die kinderlos bleibt, sie in einem Gehöft heimlich trifft – und dann in Gewahrsam nimmt. Nach 20 Jahren wird Roman hingerichtet, denn Briefe von ihr belegen einen Anschlagsplan. Robbie beobachtet das Geschehen.

Gewichtige historische Freiheiten und der Versuch, einen unausgesprochen Bund der beiden Königinnen zu konstruieren, den Männer hintertreiben: das hat man dem Film vorgeworfen. Das wäre nicht schlimm – aber leider ist der Goodwill des Betrachters nach einer halben Stunde verschlissen, man ist den Protagonisten nicht näher gekommen, penetrante Musik nervt und undeutliche Inszenierung des Geschehens verwischt Konturen – auch die fähiger Schauspieler. Abgenutzte Mainstream Bilder…

Mit Richard Bant (Thomas Andrews), James McArdle (Earl of Moray), Ian Hart (Lord Maitland), Gemma Chan (Bess of Hardwick), Martin Compston (Earl of Bothwell), Brendan Coyle (Earl of Lennox), David Tennant (John Knox), Guy Pearce (Sir William Cecil).

London 1587. The imprisoned Scottish queen Saoirse Roman (Mary Stuart) is executed. Scotland 1561. Roman lands from France in Scotland, of which she is Queen. She tries to gain authority and stand up to her cousin Margot Robbie (Elizabeth I) in England, who sees her as a dangerous pretender to the English throne. Also, to provide herself with a strategically important heir, she marries the Catholic Jack Lowden (Lord Darnley) and becomes the mother of a son. But Lowden signs a covenant to kill Roman’s Italian confidant Ismael Cruz Cordoba (David Rizzo) in front of her – and she banishes Lowden to a dark estate, which is soon burned down by her people. The revolt against her grows. She flees to England, where Robbie, who remains childless, meets her secretly in a homestead – and then takes her into custody. After 20 years, Roman is executed because letters from her prove a plot to assassinate her. Robbie observes the events.

Weighty historical liberties and an attempt to construct an unspoken covenant between the two queens, which men are trying to deceive: this is what the film has been accused of. That wouldn’t be bad – but unfortunately the viewer’s goodwill is worn out after half an hour, after you haven’t got any closer to the protagonists, penetrating music is annoying and indistinct staging of the action blurs contours – even those of capable actors. Worn-out mainstream images…

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.