Love, Simon

Regie:
Greg Berlanti
Autor:
Elizabeth Berger
Isaac Aptaker
Vorlage:
"Simon vs. the Homo Sapiens Agenda", 2015, R
Autor Vorlage:
Becky Albertalli
Land: USA
Jahr: 2018
Länge: 105 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Atlanta. Der Halbwüchsige Nick Robinson (Simon Spier) besucht die “Creekwood High School”. Niemand weiß, daß er schwul ist. Ein anderer heimlich schwuler Junge postet unter dem Pseudonym “Blue”, und Robinson beginnt unter dem Namen “Jacques”. Durch eine Unachtsamkeit kommt Mitschüler Logan Miller (Martin Addison) in den Besitz der Korrespondenz. Er droht, sie öffentlich zu Machen, wenn Robinson ihm nicht helfe, ein Date mit Robinsons guter Freundin Alexandra Ship (Abby Catherine Suso) zu arrangieren. Widerwillig macht Robinson mit, führt sogar seinen Freund Jorge Lendeborg jr. (Nick Eisner) in die Irre, der ebenfalls an Ship interessiert ist. Doch Ship will keine Beziehung zu Miller. Der macht nun Robinsons E-Mails öffentlich. Der ist erst verstört, doch erfährt dann Anerkennung, auch in der eigenen Familie. Er findet nun auch die Identität von „Blue“, seinen Kameraden Keiyan Lonsdale (Abraham Greenfeld), mit dem die Korrespondenz stets weiterging, heraus, und die beiden kommen zusammen.

Die Regie vermeidet, eine selten geübte Kunst, alle Peinlichkeiten im Umgang mit der Homosexualität des Helden. Nicht sie ist das Thema, sondern ihre Kommunikation. Hier spielt das Script über die Laufzeit sympathisch mit den Schwierigkeiten, und nie wird Klamauk aus der Heiterkeit. So passt der Romantitel „vs. The Homo sapiens agenda“ bestens, aber die Homo Sapiens Agenda nimmt das Schwulsein mit größerer Gelassenheit auf als vermutet . Es mag eine Rolle gespielt haben, daß Vorlage und Drehbuch eine frauliche Sicht ahnen lassen.

Mit Josh Duhamel (Jack Spier), Jennifer Garner (Emily Spier), Miles Heizer (Cal Price), Tony Hale (Mr. Worth), Talitha Bateman (Nora Spier), Natasha Rothwell (Ms. Albright).

Atlanta. The adolescent Nick Robinson (Simon Spier) attends „Creekwood High School“. Nobody knows he’s gay. Another secretly gay boy posts under the pseudonym „Blue“, and Robinson starts a discussion under the name „Jacques“. Through carelessness, classmate Logan Miller (Martin Addison) gets hold of the correspondence. He threatens to make it public unless Robinson helps him arrange a date with Robinson’s good friend Alexandra Ship (Abby Catherine Suso). Reluctantly, Robinson joins in, even misleading his friend Jorge Lendeborg Jr (Nick Eisner), who is also interested in Ship. But Ship doesn’t want a relationship with Miller. Miller now makes Robinson’s emails public. At first Robinson is disturbed, but then he receives recognition, even in his own family. He now also finds out the identity of „Blue“, his comrade Keiyan Lonsdale (Abraham Greenfeld), with whom the correspondence went on and on, and the two get together.

The directing, a rarely practiced art, avoids any embarrassment in dealing with the hero’s homosexuality. The subject is not the fact, but its communication. Here, the script plays sympathetically with the difficulties over the course of time, and never does the cheerfulness turn into slapstick. Thus the novel title „vs. The Homo sapiens agenda“ fits perfectly, but the Homo sapiens agenda does address gayness with greater serenity than expected. It may have played a role in the fact that the original and the screenplay suggest a feminine view.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.