Last Action Hero

Alternativtitel:
Der letzte Action Held
Regie:
John McTiernan
Autor:
Shane Black
David Arnott
Idee:
Zak Penn
Adam Leff
Land: USA
Jahr: 1993
Länge: 125 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

New York. “Jack Slater III”, in dem Held Arnold Schwarzenegger (Jack Slater) den Geiselnehmer seines Sohnes töten kann, läuft in einem Kino, in dem der junge Auston O’Brian (Danny Madigan), sein Fan, Stammgast ist. Ein Rollenwechsel wird verpasst; O’Brian weckt Robert Prosky (Nick), den alten Vorführer; der verspricht ihm um Mitternacht einen Preview von „Jack Slater IV“, zur Kopienprüfung. O’Brian erscheint, und Prosky schenkt ihm eine magische Eintrittskarte, die ihm einst Harry Houdini gab. Damit landet der Junge in „Slater IV“, in dem Schwarzenegger in Los Angeles gegen den Mafia-Boss Anthony Quinn (Vivaldi) antritt – mit O’Brians Insider-Wissen auch erfolgreich. Doch der Killer Charles Dance (Benedict) stiehlt die magische Eintrittskarte und entkommt in das reale New York. Schwarzenegger und O’Brian folgen ihm. Schwarzenegger erfährt die Schmerzen der realen Welt und trifft auf Arnold Schwarzenegger (Arnold Schwarzenegger) bei einer Filmpremiere. Dance wird erledigt; Schwarzenegger entschwindet in die Filmwelt.

Schwarzenegger, ein intelligenter Darsteller, nutzt hier die Selbstsatire sehr geschickt dazu, den eigenen Glanz noch zu erhöhen, indem ihm ein verständiger kleiner Bewunderer beigegeben wird und er als Held im Film, als Held außerhalb des Films und zudem noch als Schwarzenegger persönlich erscheinen kann. Das, aufbauend auf der vergangenen Magie von Harry Houdini, ist weitgehend geschickt und witzig, doch führt die Verliebtheit in  Schwarzenegger dazu, daß die Geschichte um 15 Minuten gekürzt werden müsste, um sich nicht tot zu laufen.

Mit F. Murray Abraham (John Practice), Art Carney (Frank), Frank McRae (Dekker), Mercedes Ruehl (Irene), Maria Shriver (sie selbst).

New York. „Jack Slater III“, in which hero Arnold Schwarzenegger (Jack Slater) manages to kill his son’s hostage-taker, is playing at a cinema where young Auston O’Brian (Danny Madigan), his fan, is a regular. A reel change is missed; O’Brian wakes Robert Prosky (Nick), the old projectionist; who promises him a preview of „Jack Slater IV“ at midnight, for a print check. O’Brian appears, and Prosky gives him a magic ticket that Harry Houdini once gave him. This lands the boy in „Slater IV“, in which Schwarzenegger competes against mafia boss Anthony Quinn (Vivaldi) in Los Angeles – with O’Brian’s insider knowledge also successfully. But the killer Charles Dance (Benedict) steals the magic ticket and escapes to the real New York. Schwarzenegger and O’Brian follow him. Schwarzenegger experiences the pains of the real world and meets Arnold Schwarzenegger (Arnold Schwarzenegger) at a movie premiere. Dance is finished off; Schwarzenegger disappears into the movie world.

Schwarzenegger, an intelligent actor, very cleverly uses self-satire here to add to his own glamour by adding an understanding little admirer to him and allowing him to appear as a hero in the film, a hero outside the film and, moreover, Schwarzenegger himself. This, building on the past magic of Harry Houdini, is largely clever and funny, but the infatuation with Schwarzenegger means that the story would have to be cut by 15 minutes to avoid running itself to death.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.