Kochen ist Chefsache

Originaltitel:
Comme un chef
Regie:
Daniel Cohen
Autor:
Daniel Cohen
Olivier Dazat
Land: F
Jahr: 2012
Länge: 81 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Paris. Michael Youn (Jacky Bonnot), begeisterter Koch, fliegt seiner Ambitionen wegen in jedem Restaurant aus der Stellung. So geht er, da seine Freundin Raphaelle Agogué (Béatrice) schwanger ist, als Maler in ein Altenheim. Er gibt den Köchen dort Ratschläge. Unter den Bewohner ist Pierre Vernier (Paul Matter), Teilhaber einer Sterne-Restaurantkette, darunter das ‚Cargo Lagarde‘, dessen Teilhaber Jean Reno (Alexandre Lagarde) Youns Idol ist. Der steht gerade unter Druck, weil Julien Boisselier (Stanislas Matter) ihn loswerden will, um das ‚Cargo‘ zu übernehmen, wenn Reno einen Stern verliert. So sperrt Boisselier ihm Nachschub und wirbt Personal ab, organisiert Tester, die Renos Küche nicht mögen. Reno hat inzwischen Youn eingestellt, der hat dies Agogué verschwiegen, und die verlässt ihn. Reno reist mit Youn nach Nevers zu ihren Eltern – und Reno interessiert sich für Rebecca Miquel (Carole), die örtliche Restaurant-Chefin. Am Tag, da die Tester kommen, muss Youn allein die Zutaten besorgen und mit seinen Köchen aus dem Altersheim die Speisen bereiten: Reno steht seiner Tochter Salomé Stévenin (Amandine) bei der Verteidigung ihres Literatur-Doktorates bei. Youn verteidigt die Sterne erfolgreich, Reno übergibt ihm das Restaurant, und Agogué will ihn heiraten.

Ein Film muß nicht innovativ sein, darf vorhersehbar sein, in seinen Scherzen ohne Schärfe: wenn er nur gut gemacht ist. Dieser ist es. Er hat Charme, Geschmack und wird glaubhaft gespielt, und so ist die Zeit für ihn gut investiert, auch wenn er konservativ und dem Extremen abhold erscheint und die Geschichte frei von Realismus…

Mit Serge Larivière (Titi), Issa Doumbia (Moussa), Bun-Hay Mean (Chang), Santiago Segura (Juan), Geneviève Casil (Mathilde), André Penvern (Armand), James Gérard (Cyril Boss).

Paris. Michael Youn (Jacky Bonnot), an enthusiastic cook, is ousted from every restaurant because of his ambitions. So, as his girlfriend Raphaelle Agogué (Béatrice) is pregnant, he goes to work as a painter in a retirement home. He gives advice to the cooks there. Among the residents is Pierre Vernier (Paul Matter), part-owner of a chain of star restaurants, including the ‚Cargo Lagarde‘, whose part-owner Jean Reno (Alexandre Lagarde) is Youn’s idol. He is under pressure because Julien Boisselier (Stanislas Matter) wants to get rid of him and take over the ‚Cargo‘ when Reno loses a star. So Boisselier cuts off his supplies and poaches staff, organises testers who don’t like Reno’s cooking. Reno has meanwhile hired Youn, who has kept this from Agogué, and she leaves him. Reno travels with Youn to Nevers to visit her parents – and Reno takes an interest in Rebecca Miquel (Carole), the local restaurant chef. On the day the testers arrive, Youn has to get the ingredients alone and prepare the dishes with his cooks from the old people’s home: Reno assists his daughter Salomé Stévenin (Amandine) in defending her literature doctorate. Youn successfully defends the stars, Reno hands over the restaurant to him, and Agogué wants to marry him.

A film doesn’t have to be innovative, may be predictable, without poignancy in its jokes: if only it is well made. This one is. It has charm, taste and is credibly acted, and so it is time well spent, even if it seems conservative and averse to extremes, and the story free of realism…

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.