Kill Your Darlings – Junge Wilde

Originaltitel:
Kill Your Darlings
Regie:
John Krokidas
Autor:
Austin Bann
John Krokidas
Land: USA
Jahr: 2013
Länge: 100 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Paterson, New Jersey 1943. Der junge Daniel Radcliffe (Allen Ginsberg), Sohn eines Dichters, erhält von der Columbia Universität in New York  Zusage. In einer Literaturvorlesung fällt dem Erstsemester Radcliffe der junge Dane DeHaan (Lucien Carr) auf, der rebellisch denkt und bei ihm auf einen Nerv trifft. Doch DeHaan kann selbst Texte nicht verfassen – als Ghostwriter dient ihm der als Hausmeister fungierende Michael C. Hall (David Kammerer), selbst Literat, der DeHaan sexuell gebraucht und ihm nach New York gefolgt ist. Radcliffe gliedert sich ein. Mit DeHaan, Ben Foster (William S.  Burroughs) und dem verheirateten Ex-Studenten Jack Huston (Jack Kerouac) entsteht die rebellierende Literatur-Bewegung „The New Vision“. DeHaan zeigt Hall die Tür und lässt nun von Radcliffe schreiben. Es entstehen emotionale Krisen in der Gruppe, wobei DeHaan sich als Opportunist entpuppt. Doch da ersticht DeHaan eines Nachts Hall. Er bittet Radcliffe, eine Verteidigungschrift aufzusetzen, die ihm dann zu enthüllend scheint. Radcliffe reicht sie stattdessen als Semesterarbeit ein und muss Columbia verlassen. Er erhält eine aufmunternde Note seines Literaturprofessors, gegen den er rebelliert hat.

Die Generationenbewegung, deren Protagonist Ginsberg war, ist in ihrer Bedeutung heute schwer zu vermitteln. Der Film macht, in den Diskussionen des Studenten mit seinem Professor, einige Versuche, diesen Part mit abzudecken. Ansonsten verlässt er sich auf zeitgenössische Musik, die Partyszene und die Beziehungsprobleme der Schwulengemeinde. Gut ist er im schauspielerischen, er hat auch die Figuren gut besetzt. Durchaus ansehnlich, aber nicht so bedeutend wie sein Thema.

Mit David Cross (Louis Ginsberg), Jennifer Jason Leigh (Naomi Ginsberg), Elizabeth Olson (Edi Parker), John Cullum (Professor Steeves).

Paterson, New Jersey 1943. Young Daniel Radcliffe (Allen Ginsberg), son of a poet, is accepted by Columbia University in New York. In a literature lecture, the freshman Radcliffe notices the young Dane DeHaan (Lucien Carr), who thinks rebelliously and strikes a nerve with him. But DeHaan cannot write texts himself – he is ghost-written by Michael C. Hall (David Kammerer), a caretaker, himself a man of letters, who uses DeHaan sexually and has followed him to New York. Radcliffe assimilates. With DeHaan, Ben Foster (William S. Burroughs) and the married ex-student Jack Huston (Jack Kerouac), the rebellious literary movement „The New Vision“ is formed. DeHaan shows Hall the door and now has Radcliffe write. Emotional crises arise in the group, with DeHaan turning out to be an opportunist. But that’s when DeHaan stabs Hall one night. He asks Radcliffe to draft a defence statement, which then seems too revealing. Radcliffe submits it as a term paper instead and has to leave Columbia. He receives a note of encouragement from his literature professor, against whom he has rebelled.

The generational movement of which Ginsberg was the protagonist is difficult to convey in its significance today. The film makes some attempts, in the student’s discussions with his professor, to cover this part as well. Otherwise, it relies on contemporary music, the party scene and the relationship problems of the gay community. Good at acting, it has also cast the characters well. Quite respectable, but not as significant as its subject.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.