Intrige

Originaltitel:
J'accuse
L'ufficiale e la spia
Regie:
Roman Polanski
Autor:
Richard Harris
Roman Polanski
Autor Vorlage:
"An Officer and a Spy", 2013, R
Richard Harris
Land: F-I
Jahr: 2019
Länge: 129 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Paris, 5. Januar 1895. Louis Garrell (Alfred Dreyfuß), einziger jüdischer Hauptmann der Armee, wird wegen Spionage für Deutschland ausgestoßen und zu lebenslanger Haft auf der Teufelsinsel verurteilt. Sein Vorgesetzter Jean Dujardin (Marie Georges Picquard) wird zum Leiter der Spionageabwehr befördert. Doch weiter werden Geheimnisse den Deutschen verraten und  Dujardin erkennt, daß die Verurteilung Garrells eine Machination ist. Er findet ferner heraus, daß der wahre Verräter Laurent Natrella (Major Ferdinand Walsin Esterhazy) ist. Doch die Geschichte wird von den Behörden vertuscht, der ungehorsame Dujardin verfolgt. Der Schriftsteller André Marcon (Emile Zola) nimmt sich der Sache an, macht sie öffentlich, wird angeklagt. Garrell wird ein Wiederaufnahmeverfahren gemacht, er wird 1899 erneut, wenn auch milder, verurteilt. Endlich nimmt er eine Begnadigung an. Er wird wieder in Ehren die Armee aufgenommen. Ein Gespräch mit Dujardin, der inzwischen Kriegsminister geworden ist, über seinen Rang scheitert.

Ein makelloser Film. Er ist tief verwurzelt in Polanskis Familiengeschichte: In Frankreich geboren, verließ er mit seinen jüdischen Eltern polnischen Ursprungs in den 30er Jahren Frankreich, weil das Land zu antisemitisch war. Seine Aufarbeitung der Dreyfuß-Affäre besticht dadurch, daß ihr Held ein Anti-Semit ist, der aber einer preußischen Rechts- und Staatsauffassung anhängt und für sie große persönliche Gefahren eingeht. Keine Sekunde langweilig.

Mit Emmanuelle Seigner (Pauline Monnier), Grégory Gadebois (Henri), Hervé Pierre (Général Gonse), Wladimir Yordanoff (Général Mercier), Didier Sandre (Général Boisdeffre), Melvil Poupod (Maitre Labori), Eric Ruff (Sandherr), Mathieu Amalric (Bertillon).

 

Paris, January 5, 1895: Louis Garrell (Alfred Dreyfuß), the only Jewish captain in the army, is expelled for spying for Germany and sentenced to life imprisonment on Devil’s Island. His superior Jean Dujardin (Marie Georges Picquard) is promoted to head of counterintelligence. But further secrets are betrayed to the Germans and Dujardin realizes that Garrell’s conviction is a machination. He also finds out that the real traitor is Laurent Natrella (Major Ferdinand Walsin Esterhazy). But the story is covered up by the authorities, who prosecute disobedient Dujardin. The writer André Marcon (Emile Zola) takes up the matter, makes it public, is accused. Garrell is retried, he is sentenced again in 1899, albeit more leniently. He finally accepts a pardon. He’s reinstated in the army with honor. A conversation over his rank with Dujardin, who has since become secretary of war, fails.

A flawless film. It’s deeply rooted in Polanski’s family history: Born in France, he and his Jewish parents of Polish origin left France in the ’30s because the country was too anti-Semitic. His treatment of the Dreyfuß Affair is impressive in that its hero is an anti-Semite, but he adheres to a Prussian view of law and state and takes great personal risks for them. Not for a second boring

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.