In flagranti – wohin mit der Geliebten?

Originaltitel:
La doublure
Regie:
Francois Veber
Autor:
Francois Veber
Declan May
Land: F
Jahr: 2006
Länge: 82 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Paris. Gad Elmaleh (Francois Pignon) und Dany Boon (Richard) arbeiten als ‚Voituriers‘ im Restaurant „Les jardins de Chaillot“. Beide wohnen zusammen. Es kommt zu einem Streit und Boon, der zu seiner Mutter auszieht, prophezeit Elmaleh, er werde allein sein. Der Milliardär Daniel Auteuil (Christian Levasseur) droht währenddessen seine Maitresse, das Supermodel Alice Taglioni (Elena Simonsen), zu verlieren, weil er seit langem sein Versprechen nicht wahrmacht, sich von seiner Frau Kristin Scott Thomas (Christine) scheiden zu lassen, die 60 % der Aktien seines Unternehmens besitzt. Durch ein Photo Taglionis mit Auteuil in einem Journal, auf dem zufällig auch Elmaleh zu sehen ist, bekommt Scott Wind von der Sache. Elmaleh, der gerade von der Arzttochter Virginie Ledoyen (Émilie) einen Korb bekommen hat, wird von Auteuils Anwalt Richard Berry (Foix) für 32450 Euro engagiert – den Betrag, den Ledoyen für den Kauf einer Buchhandlung schuldet, Taglioni indes für 20 Millionen. Die beiden sollen ein Paar mimen, um Thomas zu befrieden. Auteuil und Scott, die den Braten riecht, lassen die beiden beobachten, die sich menschlich näher kommen. In der Presse wird spekuliert, die beiden würden heiraten. Taglioni repariert die Beziehung Elmalehs zu Ledoyen. Thomas sorgt dafür, daß Taglioni Auteuils neuerliches Scheidungsversprechen nicht glaubt und sich endgültig von ihm trennt, ferner für einen neuen Scheidungsgrund.

Ökonomisch und temporeich inszeniert, witzig und frei von Sentimentalität, und mit einem Hauch von Lubitsch-Touch. Diese Groteske, deren Figuren Typisierungen sind, bietet nichts Neues, aber gut Gemachtes, und zwar ohne Überlänge.

Mit Patricke Mille (Pascal), Michel Aumont (der Arzt), Michel Jonas (André Pignon), Laurent Gamelon (Paul), Irina  Ninova (Marie, Buchhändlerin).

Paris. Gad Elmaleh (Francois Pignon) and Dany Boon (Richard) work as ‚voituriers‘ in the restaurant „Les jardins de Chaillot“. Both live together. A quarrel ensues and Boon, who moves out to live with his mother, prophesies to Elmaleh that he will be alone. Meanwhile, billionaire Daniel Auteuil (Christian Levasseur) is about to lose his mistress, supermodel Alice Taglioni (Elena Simonsen), because he has long failed to keep his promise to divorce his wife Kristin Scott Thomas (Christine), who owns 60% of the shares in his company. A photo of Taglioni with Auteuil in a journal, which also happens to show Elmaleh, gives Scott wind of the matter. Elmaleh, who has just been turned down by the doctor’s daughter Virginie Ledoyen (Émilie), is hired by Auteuil’s lawyer Richard Berry (Foix) for 32450 euros – the amount Ledoyen owes for the purchase of a bookshop, while Taglioni gets 20 millions.  The two are to mime a couple to pacify Thomas. Auteuil and Scott, who smells a rat, have the two watched, who become closer on a human level. There is speculation in the press that the two will marry. Taglioni repairs Elmaleh’s relationship with Ledoyen. Thomas ensures that Taglioni does not believe Auteuil’s new promise of divorce and separates from him for good, as well as a new reason for divorce.

Economical and fast-paced, witty and free of sentimentality, and with a touch of Lubitsch. This grotesque, whose characters are typecasts, offers nothing new, but well-made, and without being overlong.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.