Glück auf Umwegen

Originaltitel:
La chance de ma vie
Regie:
Nicolas Cuche
Autor:
Luc Bossi
Laurent Tourner
Land: F-B
Jahr: 2011
Länge: 84 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Eheberater Francois-Xavier Demaison (Julien Monnier) hat seine Praxis in Paris aufgegeben und sich ins Kloster Grand Crechot zurückgezogen. Er erzählt seine Geschichte: Der 35jährige hat von Kind an mit den Mädchen Probleme, weil er den Mädchen Probleme macht. Als Kind meint er aber, durch seine Bemühungen seine Eltern wieder zusammengebracht zu haben. Als Eheberater hat er auf einer Hochzeit die Designerin Virginie Efira (Johanna Sorini) kennengelernt. Efira sucht ihn als Berater auf; ihr Partner verschwindet und zwischen Demaison und Efira funkt es. Doch er verursacht Mißgeschick auf Mißgeschick. Als sie Entwürfe für ein neues Automobil von Yves Jacques (Maxime Dupont) macht, fährt sie mit seiner Tasche nach Brüssel und vermasselt es. Zwar macht ihr dessen Sohn Raphael Personnaz (Martin Dupont) Avancen, doch sie hält erst an Demaison fest, um ihn auf den Rat ihrer Freundin und ihrer Mutter doch aufzugeben. Demaison erfährt auch, daß seine Eltern ihm einst ihre Versöhnung nur vorgetäuscht hatten  – der Moment, ins Kloster zu gehen. Doch Efira stellt fest: im Ergebnis hat Demaison ihr Glück gebracht. Er meint, daß sie Personnaz heiraten will, sucht nach ihr. Die beiden finden einander.

Eine urbane, derbe, aber stets treffende Komödie, die das Vulgäre als Versatzstück benutzt, ihm aber nie erliegt. Auch dem modernen Paris in Totalen und Details – und zahlreichen Statistiken -zugewandt. Demaison und Efira geben ein gutes Paar.

Mit Armelle Deutsch (Sophie), Thomas Nguijol (Vincent), Elli Semoun (Philippe Markus)

Marriage counsellor Francois-Xavier Demaison (Julien Monnier) has given up his practice in Paris and retired to the Grand Crechot monastery. He tells his story: the 35-year-old has had problems with girls since he was a child because he causes problems for the girls. As a child, however, he thinks he has brought his parents back together through his efforts. As a marriage counsellor, he met the designer Virginie Efira (Johanna Sorini) at a wedding. Efira seeks him out as a counsellor; her partner disappears and there is a spark between Demaison and Efira. But he causes mishap after mishap. When she does designs for a new automobile for Yves Jacques (Maxime Dupont), she goes to Brussels with his bag and screws it up. Although his son Raphael Personnaz (Martin Dupont) makes advances to her, she first holds on to Demaison, only to give him up after all on the advice of her friend and her mother. Demaison also learns that his parents had once only faked their reconciliation – the moment to enter a convent. But Efira realises: as a result, Demaison has brought her happiness. He thinks she wants to marry Personnaz, goes looking for her. The two find each other.

An urban, coarse, but always accurate comedy that uses the vulgar as a set piece, but never succumbs to it. Also devoted to modern Paris in long shots and details – and numerous statistics. Demaison and Efira make a good couple.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.