Fellinis Casanova

Originaltitel:
Il Casanova di Federico Fellini
Regie:
Federico Fellini
Autor:
Bernardino Zapponi
Federico Fellini
Land: I
Jahr: 1976
Länge: 148 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Venedig 1755. Der notorische Venezianer Donald Sutherland (Giacomo Casanova) wird auf die kleine Insel San Bartolo gebeten, um zum Vergnügen des französischen Botschafters die Nonne Margareth Clementi (Maddalena) zu begatten. Er preist sich dem anonym zusehenden Botschafter vergeblich zur sonstigen Verwendung an. Kurz darauf wird er verhaftet und in die Bleikammern geworfen – wegen schwarzer Magie. Er kann fliehen. Im Exil in Paris verbündet er sich mit Clara Algranti (Marcolina), der Geliebten seines Bruders, und beglückt die mittelalterliche Cicely Browne (Mme d’Urfé), die durch den Akt zum Mann zu werden hofft. Er verliebt sich unsterblich in Tina Aumont (Henriette), die freilich abreisen muß und erinnert sich an eine unsterbliche Liebe in London, aus der ihn die Zirkusriesin Sandra Elaine Allen vor dem Liebesselbstmord errettet. In Bern verliebt er sich in Olimpia Carlisi (Isabella), die Tochter eines Insektenforschers, und verabredet sich mit ihr in Dresden, wo er statt ihr auf seine Mutter Marie Marquet stösst, die er besuchen will, aber nicht nach ihrer Adresse fragt. Am Hofe in Württemberg kann er den Herzog nicht für seine Pläne zur Schloßbefestigung interessieren und verliebt sich in eine mechanische Holzpuppe. Der Schluß zeigt den alten Sutherland als Bibliothekar in Böhmen bei Gabriele Carrara (Graf Joseph Karl von Waldstein), wo er zum Gespött des Hofes wird und vom heimatlichen Venedig träumt.

Der Film gelingt durch Fellinis visuelle Omnipräsenz und Sutherlands Präsenz als Leinwandperson, ein Casanova, der sich als homo sapiens sieht, der gegen den allgegenwärtigen homo primitivus antritt und stets verliert. Fellini verleiht den Plastikfolien als Meereswellen eine Wirkung wie heute eine Computeranimation. Folgt grob tatsächlichen Lebensstationen, ist aber mehr Gleichnis als Biographie. Die Frauen: mal Subjekt, öfters Objekt, und in Casanovas Leben ein ständiger Störfaktor erheblichen Ausmaßes.

Mit Luigi Zerbinati (Papst), Hans Van Den Hoek (Prinz del Brando), Dudley Sutton (Herzog von Württemberg), John Carlsen (Lord Talou), Mario Cencelli (Dr. Möbius), Harold Innocent (Graf von Sainte-Germaine).

Venice 1755. The notorious Venetian Donald Sutherland (Giacomo Casanova) is asked to the small island of San Bartolo to copulate with the nun Margareth Clementi (Maddalena) for the pleasure of the French ambassador. He vainly extols himself to the anonymously watching ambassador for other uses. Shortly afterwards he is arrested and thrown into the lead chambers – for black magic. He manages to escape. In exile in Paris, he teams up with Clara Algranti (Marcolina), his brother’s mistress, and pleases the middle-aged Cicely Browne (Mme d’Urfé), who hopes to become a man through the act. He falls madly in love with Tina Aumont (Henriette), who has to depart, however, and recalls an undying love in London, from which the circus giantess Sandra Elaine Allen rescues him from love suicide. In Bern he falls in love with Olimpia Carlisi (Isabella), the daughter of an entomologist, and arranges to meet her in Dresden, where instead of her he meets his mother Marie Marquet, whom he wants to visit but does not ask for her address. At the court in Württemberg, he is unable to interest the Duke in his plans to fortify the castle and falls in love with a mechanical wooden doll. The ending shows the old Sutherland as a librarian in Bohemia with Gabriele Carrara (Count Joseph Karl von Waldstein), where he becomes the laughing stock of the court and dreams of his native Venice.

The film succeeds because of Fellini’s visual omnipresence and Sutherland’s presence as the screen persona, a Casanova who sees himself as homo sapiens competing against the ubiquitous homo primitivus and always losing. Fellini gives the plastic sheets as ocean waves an effect like computer animation today. Roughly follows actual stations in life, but is more parable than biography. Women: sometimes subject, often object, and in Casanova’s life a constant disturbing factor of considerable proportions.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.