Eine reine Formalität

Originaltitel:
Una pura formalità
Une pure formalité
Regie:
Giuseppe Tornatore
Autor:
Giuseppe Tornatore
Pascal Quignard
Land: I-F
Jahr: 1994
Länge: 111 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

In den Abruzzen. Der Schriftsteller Gérard Depardieu (Onoff) flieht durchs Gelände und wird festgenommen. In einer heruntergekommenen Polizeistation wird er verhört. Der Kommissar Roman Polanski will seine Identität nicht glauben – er ist ein großer Verehrer von Depardieus Büchern. Schließlich überzeugt, muß er Depardieu doch verhören. Es handelt sich um einen unbekannten Toten nahe seines Landhauses. Depardieu kann sich an die letzten Stunden vor seiner Verhaftung nur widersprüchlich erinnern, macht sich verdächtig. Der Verdacht konkretisiert sich nicht, nur die Widersprüche, im Persönlichen, werden grösser. Einige Elemente werden auch deutlicher. Schließlich darf Depardieu die Wache verlassen. Der Zuschauer verdächtigt ihn nun, die Geschichte handele in Wahrheit um seinen Selbstmord.

Der Stoff ist gut gewählt – nicht neu, aber mit originellen Ansätzen, Grund genug, daß die beiden Stars Depardieu und Polanski mitmachten. Aber die filmische Umsetzung hat den Regisseur, der alle wesentlichen Positionen der Stabliste selbst wahrnahm, überfordert. Zwar sind Dekoration und Spiel reizvoll, aber die filmischen Mittel abgegriffen und verleiden viel. Hier hätte zusätzliches Talent geholfen.

Mit Sergio Rubini (André, der junge Polizist), Nicola Di Pinto (der Capitano), Paolo Lombardi (der Adjutant).

In the Abruzzi. The writer Gérard Depardieu (Onoff) flees through the countryside and is arrested. He is interrogated in a run-down police station. The inspector Roman Polanski does not want to believe his identity – he is a great admirer of Depardieu’s books. Finally convinced, he has to interrogate Depardieu after all. It is about an unknown dead body near his country house. Depardieu can only remember the last hours before his arrest inconsistently and makes himself suspicious. The suspicion does not become concrete, only the contradictions, in the personal, become greater. Some elements also become clearer. Finally, Depardieu is allowed to leave the station. The audience now suspects him that the story is really about his suicide.

The material is well chosen – not new, but with original approaches, reason enough that the two stars Depardieu and Polanski took part. But the cinematic realisation has overburdened the director, who took all the essential positions on the staff list himself. Although the decoration and acting are charming, the cinematic means are hackneyed and spoil a lot. Additional talent would have helped here.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.