Eine Frau mit berauschenden Talenten

Originaltitel:
La daronne
Regie:
Jean Paul Salomé
Autor:
Jean Paul Salomé
Hannelore Cayre
Vorlage:
"La daronne", 2017, R
Autor Vorlage:
Hannelore Cayre
Land: F
Jahr: 2020
Länge: 100 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Paris. Die langjährige Witwe Isabelle Huppert (Patience Portefeux) arbeitet für das Drogendezernat der Pariser Polizei und dolmetscht und übersetzt Arabisch. Sie hat zwei erwachsene Töchter, eine Mutter in einem teuren Pflegeheim, und von ihrem Mann Schulden geerbt. Ihr Freund und Mentor ist Kommissar Hippolyte Girardot (Philippe). Sie bemerkt, daß Farida Ouchani (Kadidja) die Mutter von Yasin Houicha (Afid) ist, des Dealers eines tonnenschweren Großtransportes von Haschisch, den die Polizei im Visier hat. Sie warnt Ouchani, sodaß Houicha die Ware vor seiner Verhaftung verstecken kann. Sie holt heimlich die Ware und setzt sie über die Drogenkleindealer Rachid Guellaz (Scotch) und Mourad Boudaoud (Chocapic) ab. Sie ist ihre Geldsorgen los und beobachtet, wie Girardot nach ihr, die rasch in der Drogenszene auffällt, nach ihr fahndet. Ihre Mutter stirbt, die Polizei rückt ihr näher. So gibt sie das Drogendealen auf, nimmt ein Angebot ihrer chinesischen Hauswartin Nadja Nguyen (Colette Fo) an, beim Autoteilschmuggel zu dolmetschen, und reist nach Oman, wo ihr Mann starb…

Crime does pay, and is it crime? Autorin Cayre als Strafverteidigerin kennt die Ambivalenz zwischen der Welt des Staates und ihrer Antagonistin, der Ganovenwelt. Und Regieveteran Salomé hat daraus ein humanistisch angehauchtes, von Ernst getragenes Stück über die Moral dieser Welt und den Vorrang der Familie gemacht. Huppert, schauspielerisch ausgereift, wird zur Protagonistin dieser Ambivalenz; der Hintergrund ihrer Figur wird verdeutlicht, und sie hat die Last des ganzen Films. Nie langweilig.

Mit Liliane Rovère (Mme Portefeux), Iris Bry (Hortense Portefeux), Rebecca Marder (Gabrielle Portefeux), Abbes Zahmani (Mohammed), Yann Sundberg (Fredo).

Paris. Long-time widow Isabelle Huppert (Patience Portefeux) works for the Paris police drug squad, interpreting and translating Arabic. She has two grown-up daughters, a mother in an expensive nursing home, and inherited debts from her husband. Her friend and mentor is Inspector Hippolyte Girardot (Philippe). She notices that Farida Ouchani (Kadidja) is the mother of Yasin Houicha (Afid), the dealer in a large shipment of hashish weighing several tons, which the police are targeting. She warns Ouchani so that Houicha can hide the goods before his arrest. She secretly picks up the goods and dumps them through small-time drug dealers Rachid Guellaz (Scotch) and Mourad Boudaoud (Chocapic). She is rid of her money worries and watches as Girardot searches for her, who quickly attracts attention in the drug scene. Her mother dies, the police get closer to her. So she gives up drug dealing, accepts an offer from her Chinese concierge Nadja Nguyen (Colette Fo) to interpret in car parts smuggling and travels to Oman, where her husband died…

Crime does pay, and is it crime? Author Cayre as a criminal defence lawyer knows the ambivalence between the world of the state and its antagonist, the gangster world. And veteran director Salomé has turned it into a play with humanist overtones and seriousness about the morality of this world and the primacy of the family. Huppert, mature in her acting, becomes the protagonist of this ambivalence; the background of her character is clarified, and she has the burden of the whole film. Never boring.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.