Ein perfekter Platz

Originaltitel:
Fauteuils d'orchestre
Regie:
Danièle Thompson
Autor:
Danièle Thompson
Christopher Thompson
Land: F
Jahr: 2006
Länge: 102 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Macon. Ihre Tante Suzanne Flon (Mme Roux) predigt ihrer Enkelin, man könne im Luxus arbeiten, wenn das Geld fehle, in ihm zu leben. So geht Cécile de France (Jessica) nach Paris – und findet in der ‚Bar des Théatres‘ Arbeit als Aushilfskellnerin. Sie verirrt sich im „Théatre des Champs-Elysées“ und lernt den Pianisten Albert Dupontel (Jean-Francois Lefort) kennen und erzählt ihm ihre Geschichte – Dupontel hat den Musikbetrieb satt. Sie lernt den alten Kunstsammler Claude Brasseur (Jacques Grumberg) kennen, der seine Sammlung versteigern will und deswegen im Clinch mit seinem Sohn Christopher Thompson (Frédéric Grumberg) liegt. Im Café bedient sie die Schauspielerin Valérie Lemercier (Catherine Versen), die tags ein Feydou-Stück probt, nachts eine Fernseh-Soap dreht und im geplanten Film des US-Regisseurs Sidney Pollack (Brian Sobinsky) über Simone de Beauvoir die Hauptrolle ergattern will. Im Finale des Films erreichen alle ihre Ziele, de France holt ihre Großmutter für eine Nacht ins ‚Plaza Anthénée‘, und hat dann noch ein Rendez-vous mit Thompson.

Wenige Tage für wenige Leute – aber Thompson versteht, die richtigen zu zeigen, die Umgruppierung ihrer Lebensplätze glaubhaft hineinzupacken und allen Figuren Respekt zu zollen. Hinzu kommt das Umfeld der Avenue Montaigne in Paris. Ein sympathischer Film – und mit einer Rolle für Sidney Pollack, den US-Meisterregisseur.

Mit Laura Morante (Valentine), Annelise Hesme (Valérie), Dani (Claudie), Francois Rollin (Marcel), Daniel Benoin (Daniel Bercoff).

Macon. Her aunt Suzanne Flon (Mme Roux) preaches to her granddaughter that one can work in luxury if one lacks the money to live in it. So Cécile de France (Jessica) goes to Paris – and finds work as a temporary waitress in the ‚Bar des Théatres‘. She gets lost in the ‚Théatre des Champs-Elysées‘ and meets the pianist Albert Dupontel (Jean-Francois Lefort) and tells him her story – Dupontel is fed up with the music business. She meets the old art collector Claude Brasseur (Jacques Grumberg), who wants to auction off his collection and is in a clinch with his son Christopher Thompson (Frédéric Grumberg) about it. In the café she serves the actress Valérie Lemercier (Catherine Versen), who is rehearsing a Feydou play by day, shooting a TV soap at night and wants to land the lead role in the planned film by US director Sidney Pollack (Brian Sobinsky) about Simone de Beauvoir. In the film’s finale, everyone achieves their goals, de France brings her grandmother to the ‚Plaza Anthénée‘ for a night, and then has another rendezvous with Thompson.

Few days for few people – but Thompson knows how to show the real ones, how to believably pack in the regrouping of their places in life and how to pay respect to all the characters. Added to this is the setting of Avenue Montaigne in Paris. A sympathetic film – and with a role for Sidney Pollack, the US master director.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.