Ein Mann für gewisse Stunden

Originaltitel:
American Gigolo
Regie:
Paul Schrader
Autor:
Paul Schrader
Land: USA
Jahr: 1980
Länge: 113 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Los Angeles. Der junge, gutaussehende Richard Gere (Julian Kay) lässt sich an ältere, wohlhabende Damen als „Übersetzer und Stadtführer“ vermitteln. Im Hotel spricht er die attraktive Lauren Hutton (Michelle Stratton) an, weil er sie für eine Französin hält. Sie fragt ihn direkt nach Sex – da lehnt er ab. Er geht zu einem Job in Palm Springs, wo er die junge Frau eines älteren Mannes hart beglücken muß. Hutton sucht ihn in seiner Wohnung im ‚Westwood Apartment Hotel‘ auf – und er beglückt sie nun auch. Doch die junge Frau in Palm Springs wird ermordet – und Detective Hector Elizondo nimmt Geres Fährte auf. Bei einem Empfang des kalifornischen Senators Brian Davis (Charles Stratton), zu dem er mit einer reichen Kundin geht, wird er Hutton als dessen Gemahlin vorgestellt. Die Beziehung der beiden wird intensiver. Davis droht ihm – er fürchtet Erpressung. Die Ermittlungen gegen ihn werden auch intensiver, und seine Kontakte meiden ihn. Er merkt, daß Bill Duke (Leon Jaimes), einer seiner Vermittler, ihn zum Sündenbock für den Mord machen möchte. Bei einer Auseinandersetzung mit Gere stirbt Duke. Gere wird verhaftet. Hutton verschafft ihm für den Mord ein falsches Alibi – sie sagt, sie sei mit ihm zusammen gewesen und riskiert den Skandal.

Schrader gelingen die besten Szenen zu Beginn, als er das Lebensgefühl des Gigolos beschreibt, der hoch hinaus will und Ansprüche an sich hat. Doch die Konstruktion des Plottes, dem man eine Weile gutwillig folgt, ist schwach, ebenso die Figurenentwicklung. Trösten wir uns mit dem optischen Stilwillen, der überall sichtbar ist.

Mit Nina van Pallandt (Anne), K. Callan (Lisa Williams), Tom Stewart (Mr. Rheiman), Patti Carr (Judy Rheiman), David Cryer (Lt. Curtis)

Los Angeles. The young, handsome Richard Gere (Julian Kay) lets himself be placed with older, wealthy ladies as a „translator and city guide“. In the hotel he approaches the attractive Lauren Hutton (Michelle Stratton) because he thinks she is French. She asks him directly for sex – he refuses. He goes to a job in Palm Springs where he has to pleasure an older man’s young wife hard. Hutton seeks him out in his flat at the ‚Westwood Apartment Hotel‘ – and he now pleasures her too. But the young woman in Palm Springs is murdered – and Detective Hector Elizondo picks up Gere’s trail. At a reception hosted by Californian Senator Brian Davis (Charles Stratton), to which he goes with a wealthy client, he is introduced to Hutton as his wife. The relationship between the two intensifies. Davis threatens him – he fears blackmail. The investigation against him also intensifies and his contacts shun him. He realises that Bill Duke (Leon Jaimes), one of his intermediaries, wants to make him the scapegoat for the murder. In an altercation with Gere, Duke dies. Gere is arrested. Hutton provides him with a false alibi for the murder – she says she was with him and risks the scandal.

Schrader’s best scenes come at the beginning, when he describes the gigolo’s attitude to life, who wants to aim high and has demands on himself. But the construction of the plot, which one follows willingly for a while, is weak, as is the character development. Let us console ourselves with the visual stylistic will that is visible everywhere.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.