Ein Gauner & Gentleman

Originaltitel:
The Old Man & the Gun
Regie:
David Lowery
Autor:
David Lowery
Land: USA
Jahr: 2018
Länge: 90 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Texas 1981. Der Bankräuber Robert Redford (Forrest Tucker), 74 Jahre alt, vor zwei Jahren aus St. Quentin ausgebrochen, hat gerade wieder eine Bank überfallen – wie immer, höflich und ohne Gewalt. Auf der Flucht im Auto hilft er – taktisch bedingt – Sissy Spacek (Jewel) am Straßenrand bei einer Autopanne und freundet sich mit ihr an.  Detective Casey Affleck (John Hunt), Zeuge des Überfalls, nimmt Ermittlungen gegen die Rentner-Gang Redfords auf. Obwohl ihm das FBI bald den Fall abnimmt, arbeitet er weiter und kommt auf Tuckers Identität. Ihn kontaktiert Elisabeth Moss (Dorothy Haye), die sich als Tochter Redfords bezeichnet. Sie macht ihn mit Redfords früherem Anwalt bekannt – schließlich wird Redford festgenommen. Auf Rat Spaceks verbüßt er seine Strafe. Danach lebt er bei Spacek auf ihrer Farm. Dann verabschiedet er sich für „kurz“.  Er ruft auch Affleck an, der ihn nach seinem Wohlbefinden fragt. Redford sagt, bald werde es ihm gutgehen und raubt eine Bank aus….

Robert Redford, über 80, spielt gut und hat die Last, den Film zu tragen. Das ist nicht leicht, denn zwar ist die Geschichte des Forrest Tucker originell, aber für eine Spielfilmlänge bedarf sie der Zutaten, sonst trägt sie nicht. Das meiste wird nur berichtet, nicht gezeigt, und Sissy Spacek sieht dem Helden nur ein bisschen zu. So beobachten wir die alten Herren beim Philosophieren, Bankraub lässig nebenbei, eine Art schlechte Gewohnheit. Das droht öfter mal in Langeweile abzustürzen, fängt sich dann wieder. Die Technologie der 80er-Jahre erhält immer wieder ihre Szenen – wohl als Kontrapunkt zur Pseudoperfektion späterer Jahre.

Mit Danny Glover (Teddy Green), Tika Sumpter (Maureen Hunt), Tom Waits (Waller), Isia Whitlock (Gene Dentler), Keith Carradine (Captain Calder), John David Washington (Lt. Kelly).

Texas 1981. 74-year-old bank robber Robert Redford (Forrest Tucker), who escaped from St. Quentin two years ago, has just robbed another bank – as usual, politely and without violence. While fleeing in his car, he helps – for tactical reasons – Sissy Spacek (Jewel) at the side of the road in a car breakdown and makes friends with her.  Detective Casey Affleck (John Hunt), witness of the robbery, starts investigations against Redford’s gang of pensioners. Although the FBI soon takes him off the case, he continues working and comes up with Tucker’s identity. He is contacted by Elisabeth Moss (Dorothy Haye), who calls herself Redford’s daughter. She introduces him to Redford’s former lawyer – eventually Redford is arrested. On Spacek’s advice he serves his sentence. Afterwards he lives with Spacek on her farm. Then he says goodbye for „short“.  He also calls Affleck, who asks him about his well-being. Redford says he’ll soon be well and robs a bank…

Robert Redford, over 80, plays well and has the burden of carrying the film. That’s not easy, because although the story of Forrest Tucker is original, it needs some ingredients for a feature length film, otherwise it won’t carry. Most of it is only reported, not shown, and Sissy Spacek just watches the hero a little bit. So we watch the old gentlemen philosophizing, bank robbery casually on the side, a kind of bad habit. That threatens to fall into boredom more often than not, then it catches up again. The technology of the 80s keeps getting its scenes – probably as a counterpoint to the pseudo-perfection of later years.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.