Downton Abbey II Eine neue Ära

Originaltitel:
Downton Abbey: A New Era
Regie:
Simon Curtis
Autor:
Julian Fellowes
Land: GB
Jahr: 2022
Länge: 120 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Downton Abbey, England, 1928. Nach der Hochzeit von Allen Leech (Tom Branson) und Tuppence Middleton (Lucie Smith) kommt aus Frankreich die Nachricht, ein Marquis habe Maggie Smith (Violet Crawley) aus nicht ganz klaren Gründen ein Anwesen im Süden Frankreichs vermacht – sie, nicht mehr reisefähig, will es gleich ihrer Urenkelin vererben. Eine britische Filmgesellschaft will auf Downton Abbey drehen, was des Geldes wegen bewilligt wird. Eine Einladung von Jonathan Zaccai (de Montmirail), Sohn des Marquis, nach Frankreich, kommt als Fluchtmöglichkeit zupass. Dort hält Zaccai Smiths Sohn Hugh Bonneville (Robert Crawley) für einen Halbbruder – angesichts Smiths Besuch dort 1864. Die Dreharbeiten daheim gestalten sich schwierig, denn Star Laura Haddock (Myrna Dalgleish) zeigt sich vulgär und schlechtgelaunt. Das wird  schlimmer, als die Dreharbeiten gestoppt werden, weil Stummfilme kein Geld mehr bringen. Doch die verbliebene Familie rät dazu, als Tonfilm weiterzudrehen und hilft dabei mit. Endlich offenbart Smith den Heimgekehrten, daß Bonneville der Sohn ihres verstorbenen Ehemannes ist.

Zwei dünne Handlungsstränge, in ihrer Glaubwürdigkeit von manchem Detail untergraben, ergeben noch keine kräftige Handlung, und die Vielzahl der kleinen Subplots hilft da nichts. Wir trösten uns mit noch immer niveauvollem Dialoggeschehen, schönen Bildern und der ruhmreichen Vergangenheit des TV-Franchises.

Mit Elizabeth McGovern (Cora Crawley), Michelle Dockery (Lady Mary Talbot), Laura Carmichael (Lady Edith Pelham), Hugh Dany (Jack Barber), Dominic West (Guy Dexter), Nathalie Baye (Mme de Montmirail).

Downton Abbey, England, 1928: After the wedding of Allen Leech (Tom Branson) and Tuppence Middleton (Lucie Smith), news arrives from France that a marquis has bequeathed an estate in the south of France to Maggie Smith (Violet Crawley) for reasons that are not entirely clear – she, no longer able to travel, wants to bequeath it to her great-granddaughter. A British film company wants to shoot on Downton Abbey, which is approved for the sake of money. An invitation to France from Jonathan Zaccai (de Montmirail), son of the Marquis, comes in handy as a means of escape. There, Zaccai mistakes Smith’s son Hugh Bonneville (Robert Crawley) for a half-brother – given Smith’s visit there in 1864. Filming at home proves difficult, as star Laura Haddock (Myrna Dalgleish) turns out to be vulgar and bad-tempered. This gets worse when filming is stopped because silent movies no longer bring in money. But the remaining family advises to continue shooting as a sound film and helps out. At last Smith reveals to the homebound that Bonneville is her late husband’s son.

Two thin plot lines, their credibility undermined by many a detail, do not yet add up to a vigorous storyline, and the multitude of small subplots do not help. We console ourselves with still level dialogue, beautiful pictures and the glorious past of the TV franchise.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.