Die vier apokalyptischen Reiter

Originaltitel:
The Four Horsemen of the Apocalypse
Regie:
Vincente Minnelli
Autor:
Robert Ardray
John Gay
Vorlage:
"Los Cuatro Jinetes del Apocalipsis", 1916, R
Autor Vorlage:
Vicente Blasco Ibanez
Land: USA
Jahr: 1962
Länge: 147 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Argentinien 1938. Die Familie Desnoyers hat sich angesichts der Rückkehr des Medizinstudenten Karlheinz Böhm (Heinrich von Harthorst) aus Deutschland, wie Glenn Ford (Julio Desnoyers) Enkel des  Patriarchen Lee J. Cobb (Madarlaga) zum Wiedersehen versammelt. Doch es gibt einen Eklat: Böhm enthüllt, statt Medizinstudien eine Karriere in der NSDAP gemacht zu haben. Das erregt Cobb, der die Geister des ersten Weltbrands aufsteigen sieht, so sehr, daß sein schwaches Herz ihn sterben lässt. Paris 1938. Fords Vater Charles Boyer (Marcello Desnoyers) ist mit Ford und dessen Schwester Yvette Mimieux ( Chichi) dort ansässig. Der Lebemann Ford trifft auf einer Gesellschaft Ingrid Thulin (Marguerite Laurier), Gattin des liberalen Verlegers Paul Henreid (Etienne Laurier). Er wirbt lange um sie und hat, als Henreid des Hitler-Stalin Paktes wegen seine Zeitung einer Verabredung mit Thulin vorzieht, Erfolg. Paris wird von den Deutschen besetzt. Henreid kämpft in Belgien. Ford hat überraschenderweise durch Böhm und dessen Vater Paul Lukas (Karl von Harthorst) auf einmal die besten Beziehungen. Ford lebt praktisch mit Thulin, weshalb er die Rückkehr nach Argentinien vermeidet. Als Mimieux, Mitglied der Résistance, verhaftet wird, hilft Lukas.. Boyer offenbart Ford, er habe Frankreich verlassen, um sich vor dem Militär zu drücken. Er bittet ihn, nicht so zu handeln. Henreid kommt aus der Gefangenschaft, wird vom „Verrat“ Thulins enttäuscht. Mimieux wird getötet. Auch Ford geht nun zur Résistance und erhält Henreid als Verbindungsoffizier. Er erhält den Auftrag, einen Gefechtsstand am Atlantikwall durch einen Besuch bei Böhm zu lokalisieren. Das gelingt durch einen Peilsender. Doch Ford ist aufgeflogen. Englische Bomber zerstören den Gefechtsstand, Böhm und Ford sterben. Die Generation der Familie ist ausgelöscht.

 

Das Remake eines Stummfilms (1921, R: Rex Ingram), der Rudolf Valentino zu Star machte. Damals war der Krieg drei Jahre her, der Roman ein Bestseller. 1962 war der zweite Krieg 17 Jahre her und der Roman vergessen – und der zweite Krieg konnte kaum noch familiär umgesetzt werden. So floppte dieser Film. Dennoch ist er sehenswert: er scheint so oberflächlich wie Ford, sein Held, aber darunter spielt Minnelli mit menschlichen Basis-Konflikten und trägt auch keine Simplifizierung von Gut und Böse zur Schau – er betont das Schicksalhafte. Er beginnt fulminant mit dem Tod des Alten; danach zeigt er das Leben in der Gesellschaft und seine realen Grundlagen – nie langweilig. Üppig ausgestattet und bestens besetzt.

Mit George Dolenz (General von Kleig), Harriet E. MacGibbon (Donna Luisa Denoyers), Stephen Bekassy (Oberst Kleinsdorf), Nestor Paiva (Miguel), Albert Rémy (Francois).

Argentina 1938. The Desnoyers family has gathered for a reunion in view of the return from Germany of medical student Karlheinz Böhm (Heinrich von Harthorst), like Glenn Ford (Julio Desnoyers) grandson of the patriarch Lee J. Cobb (Madarlaga). But there is a scandal: Böhm reveals that instead of studying medicine he had pursued a career in the NSDAP. This so upsets Cobb, who sees the ghosts of the first world conflagration rising, that his weak heart causes him to die. Paris 1938. Ford’s father Charles Boyer (Marcello Desnoyers) is there with Ford and his sister Yvette Mimieux ( Chichi). The bon vivant Ford meets Ingrid Thulin (Marguerite Laurier), wife of the liberal publisher Paul Henreid (Etienne Laurier), at a society. He courts her for a long time and, when Henreid prefers his newspaper to an appointment with Thulin because of the Hitler-Stalin pact, he succeeds. Paris is occupied by the Germans. Henreid fights in Belgium. Surprisingly, Ford suddenly has the best connections through Böhm and his father Paul Lukas (Karl von Harthorst). Ford practically lives with Thulin, which is why he avoids returning to Argentina. When Mimieux, a member of the Résistance, is arrested, Lukas helps… Boyer reveals to Ford that he left France to avoid the military. He begs him not to do so. Henreid comes out of captivity, is disappointed by Thulin’s „betrayal“. Mimieux is killed. Ford now also joins the Résistance and receives Henreid as a liaison officer. He is given the task of locating a command post on the Atlantic Wall by visiting Böhm. This succeeds through a homing device. But Ford’s cover is blown. British bombers destroy the command post, Böhm and Ford die. The family’s generation is wiped out.

 

The remake of a silent film (1921, dir. Rex Ingram) that made Rudolf Valentino a star. At the time, the war was three years ago, the novel a bestseller. By 1962, the second war had been 17 years ago and the novel forgotten – and the second war could hardly be made into a family film. So this film flopped. Nevertheless, it is worth seeing: it seems as superficial as Ford, its hero, but underneath Minnelli plays with basic human conflicts and also does not display a simplification of good and evil – he emphasises the fateful. He begins brilliantly with the death of the old man; after that he shows life in society and its real foundations – never boring. Lavishly equipped and well cast.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.