Die Männer, die ich liebte

Originaltitel:
Je vous aime
Regie:
Claude Berri
Autor:
Claude Berri
Michel Grisolia
Land: F
Jahr: 1980
Länge: 101 min.
Format: 1,66 : 1
in Farbe

Alain Suchon (Claude Chabert), Buchhändler, und Cathérine Deneuve (Alice), eine Journalistin, die zur Songwriterin wurde, sagen einander adieu. An der Tür erinnert sich Deneuve an den letzten Weihnachtsabend. Sie hatte ihre vormaligen Liebhaber eingeladen. Serge Gainsbourg (Simon), einen Singer-Songwriter, den sie aus einem Interview kennt und den sie nach einer Abtreibung und einem gescheiterten Selbstmord verlassen hat, und Gérard Depardieu (Patrick), einen Saxophonisten und Sänger, Vater ihres kleinen Mädchens Vanessa Guyomard (Sofia). Dabei waren ihr ältestes Kind, Igor Schlumberger (Jérôme), der aus einer ersten Affäre stammte, und Jean-Louis Trintignant (Julien), ein Reisebürokaufmann, mit dem sie damals vier Jahre zusammen gelebt und schon den Plan hatte, ihn für Suchon zu verlassen. Beim Abendessen und in der Nacht erinnert sich Deneuve daran, wie sie sie kennengelernt, geliebt und verlassen hatte. Wie sie sich in Souchon verliebt hatte. Wie sie mit Trintignant Schluss gemacht hatte, die Eingewöhnung mit Souchon und Thomas Langmann (Thomas), seinem kleinen Sohn, der Alltag, die Abreise ihrer Kinder mit ihren jeweiligen Vätern. Sie hatte Trintignant erst am Vortag im Hotel, das seine Wohnung war, wiedergesehen, und sich entschlossen, ihre Beziehung zu Souchon zu beenden. Während dessen Auto verschwindet, kehrt Deneuve allein ins Haus zurück.

Die Geschichte der bindungsunfähigen Alice konzentriert sich auf diesen Charakterzug. Über Alice oder ihre Männer erfahren wir nur Verhaltensmuster, keine harten Fakten. Und Alice empfindet jede Trennung als Niederlage. Könnte in die Langeweile abgleiten, aus der die Heldin sich zu befreien sucht, zumal Deneuve emotional wenig Regung zeigt. Aber trotz seiner langsamen und verschachtelten Struktur prägt der Film sich ein – auch wegen Deneuves Kontrapunkt Gainsbourg. International trotz der Besetzung kaum gelaufen.

Mit Christian Marquand (Victor), Ysabelle Lacamp (Dorothée), Dominique Besnehard (Dominique), Marcel Romano (Max).

Lied : « Tu es un fumeur des Gitanes » Text und Musik : Serge Gainsbourg.

Alain Suchon (Claude Chabert), a bookseller, and Cathérine Deneuve (Alice), a journalist turned songwriter, bid each other adieu. At the door, Deneuve remembers the last Christmas Eve. She had invited her former lovers. Serge Gainsbourg (Simon), a singer-songwriter she knew from an interview and whom she left after an abortion and a failed suicide, and Gérard Depardieu (Patrick), a saxophonist and singer, father of her little girl Vanessa Guyomard (Sofia). With them were her eldest child, Igor Schlumberger (Jérôme), from a first affair, and Jean-Louis Trintignant (Julien), a travel agent with whom she had lived for four years at the time and had already planned to leave him for Suchon. Over dinner and into the night, Deneuve recalls how she met them, loved them and left them. How she had fallen in love with Souchon. How she had broken up with Trintignant, the settling in with Souchon and Thomas Langmann (Thomas), his young son, the daily routine, the departure of her children with their respective fathers. She had only seen Trintignant again the day before at the hotel that was his flat, and had decided to end her relationship with Souchon. While the latter’s car disappears, Deneuve returns to the house alone.

The story of the commitment-phobic Alice focuses on this trait. We only learn patterns of behaviour about Alice or her men, no hard facts. And Alice perceives every break-up as a defeat. Could slide into the boredom from which the heroine tries to free herself, especially since Deneuve shows little emotion. But despite its slow and convoluted structure, the film makes an impression – also because of Deneuve’s counterpoint Gainsbourg. Scarcely screened internationally despite the cast.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.