Die Brandung

Originaltitel:
Boom!
Regie:
Joseph Losey
Autor:
Tennessee Williams
Vorlage:
"The Milktrain Doesn't Stop Here Anymore", 1963, St
Autor Vorlage:
Tennessee Williams
Land: GB
Jahr: 1968
Länge: 108 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Isola Goforth, in der Nähe von Sardinien. Der alternde Poet Richard Burton (Christopher Flanders) setzt vom Festland auf die Insel über, die der gealterten Multi-Millionärin Elizabeth Taylor (Flora Goforth) gehört. Er beruft sich auf eine Einladung, die sie angeblich vor vielen Jahren ausgesprochen habe. Taylor hält ihn, den fast die Hunde ihres Leibwächters Michael Dunn (Rudy) zerfleischt haben,  erst im Gästehaus auf Distanz, wo sich ihre Sekretärin Joanna Shimkus (Mrs. Black), eine junge Witwe, um ihn kümmert. Dann lädt sie ihren alten Freund Noel Coward (Bill Ridway, genannt der ‚Hexer von Capri‘) zum Abendmahl, der ihr berichtet, Burton habe den Ruf des „Angelo della morte“, denn die alten Damen, die erst besucht, sterben. Taylor schickt Coward wieder weg und befasst sich mit Burton, der sich im Gästehaus mit dem Kimono des Samurai ausgestattet hat. Ihre Gesundheit schwindet, aber sie lädt ihn in ihr Schlafzimmer. Er betreut dort ihr Sterben, streift dabei ihre Juwelen ab. Nach ihrem Tod, an der Brüstung des Hauses, lässt er einen Diamanten in ein Glas Whisky gleiten – und das Glas ins Meer fallen.

Joseph Losey hat einen optisch brillanten, im Sujet interessanten, Film mit gut spielenden Darstellern gedreht, drei davon Weltstars. Der Film ist gut, wird aber für schlecht gehalten. Das liegt daran, daß die Rolle der Taylor unausstehlich ist, die der Shimkus bei näherer Betrachtung nicht minder, und Burton wie Coward nicht gerade identifikationstauglich. So etwas wird eher akzeptiert, wenn wir im Milieu der Gosse agierten. Doch schwerlich im Luxus, zumal das Argument des verderbenden Geldes nicht recht zieht. Aber die den Film schlecht finden, sind dennoch von ihm fasziniert..

Mit Romolo Valli (Dr. Lullo),  Fernando Piazza (Etti), Veronica Wells (Simonetta).

Isola Goforth, near Sardinia. The ageing poet Richard Burton (Christopher Flanders) crosses from the mainland to the island, which belongs to the aged multi-millionaire Elizabeth Taylor (Flora Goforth). He invokes an invitation she supposedly extended many years ago. Taylor keeps him, nearly mauled by the dogs of her bodyguard Michael Dunn (Rudy), at a distance first in the guesthouse, where her secretary Joanna Shimkus (Mrs Black), a young widow, looks after him. Then she invites her old friend Noel Coward (Bill Ridway, nicknamed the ‚Wizard of Capri‘) to supper, who tells her Burton has a reputation as the „Angelo della morte“ because the old ladies who visit first are dying. Taylor sends Coward away again and deals with Burton, who has fitted himself out with the samurai’s kimono at the guesthouse. Her health is fading, but she invites him into her bedroom. He attends to her dying there, stripping off her jewels. After her death, on the parapet of the house, he slips a diamond into a glass of whisky – and drops the glass into the sea.

Joseph Losey has made a visually brilliant film, interesting in subject matter, with well-acted actors, three of them world stars. The film is good, but thought to be bad. This is because the role of Taylor is obnoxious, that of Shimkus no less so on closer inspection, and Burton like Coward not exactly fit for identification. This sort of thing would be more acceptable if we were acting in the milieu of the gutter. But hardly in luxury, especially since the argument of spoiling money doesn’t quite hold water. But those who think the film is bad are nevertheless fascinated by it….

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.