Der Tod Ludwigs des XIV

Originaltitel:
La mort de Louis XIV
Regie:
Albert Serra
Autor:
Albert Serra
Thierry Lounas
Land: F
Jahr: 2016
Länge: 115 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Versailles, August 1715: Jean Pierre Léaud (Ludwig XIV) ist 76 Jahre und müde, verlässt kaum noch Bett oder Sessel. Er hat Schmerzen an seinem linken Bein, die schlimmer werden. Er kann sich nur im Zimmer mit seinen Ministern beraten. Sein Leibarzt Patrick d‘ Assumcao (Doktor Fagon), missdeutet den schwarzen Fleck am Bein des Königs. Ihm hilft Kammerdiener Marc Susini (Bloin). José Wallenstein (Lenoir), ein Wunderdoktor aus Marseille, darf auftreten und wird als Scharlatan entlarvt.  Als der König immer schwächer wird, holen sie Ärzte aus der Pariser Fakultät an den Hof. Schließlich wird Wundbrand als Ursache des schmerzenden Beins festgestellt. Doch eine Amputation lehnt Léaud ab; er bereitet sich auf den Tod vor, legt er seine letzte Beichte ab. Er stirbt am 1. September 1715.

Diese Reportage aus dem Jahre 1715 (wir sind live am Krankenbett und 2 Stunden lang nahezu nur da) beschäftigt sich weniger mit Ludwig XIV, der als Persönlichkeit und in seiner Bedeutung einiges hergegeben hätte, sondern mit seinen Ärzten. Deren Wissensbasis scheint so gering, dass man das Gefühl gewinnt, ohne sie könne der Sonnenkönig heute noch leben. Mag Jean Pierre Léod fast regungslos im Bett liegen und wenig zu tun haben: bei seinem Umfeld hätte eine Pointierung nicht geschadet. Und nur der vielen Großaufnahmen und der Kerzenlichtatmosphäre wegen kann der Film doch nicht gedreht worden sein.

Mit Bernard Belin (Maréchal), Irène Silvagni (Madame de Maintenon), Jacques Henric (le Père Le Tellier), Alain Lajoinie (Le Pelletier), Francis Montaulard (Herzog von Orléans).

Versailles, August 1715: Jean Pierre Léaud (Louis XIV) is 76 years old and tired, hardly ever leaving his bed or armchair. He has pain in his left leg, which is getting worse. He can only consult with his ministers in the room. His personal physician Patrick d‘ Assumcao (Doctor Fagon), misinterprets the black spot on the king’s leg. He is assisted by valet Marc Susini (Bloin). José Wallenstein (Lenoir), a miracle doctor from Marseille, is allowed to perform and is unmasked as a charlatan.  When the king becomes weaker and weaker, they call doctors from the Paris faculty to the court. Finally gangrene is found to be the cause of the aching leg. But Léaud refuses an amputation; he prepares for death, he makes his last confession. He dies on 1 September 1715.

This reportage from 1715 (we are live at the sickbed and for 2 hours we are almost only there) is less concerned with Louis XIV, who would have been a great source of inspiration as a personality and in his importance, but with his doctors. Their knowledge base seems so small that one gets the feeling that the Sun King could still live without them. Jean Pierre Léod may lie in bed almost motionless and have little to do: with his surroundings, a trenchant point would not have done any harm. And the many close-ups and the candlelight atmosphere cannot be the reason why the film was shot.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.