Der Teufelsgeiger

Originaltitel:
Il violonista del diavolo
Regie:
Bernard Rose
Autor:
Bernard Rose
Land: BRD - I
Jahr: 2013
Länge: 118 min.
Format: 2013
in Farbe

Der kleine (Niccolo Paganini) beeindruckt seinen Vater, der ihn unterrichtet, auf der Geige wenig. Der große David Garrett (Niccolo Paganini) beeindruckt sein Publikum bei Auftritten wenig. Doch einmal im Jahre 1830 tritt der soignierte Jared Harris (Urbani) an ihn heran. Er will ihm nach einem Pakt der beiden dienen und ihm die Musikwelt zu Füssen legen. Das gelingt, aber Garrett verspielt das Geld.. Da fügt es sich gut, daß das Londoner Opernhaus ein Zugpferd braucht und der Impresario Christian McKay (John Watson) auf eigene Rechnung Garrett unbedingt nach London holen will. Dort trifft er auf Demonstrationen des „Damenbunds der Tugend“, die an Garretts Frauenkonsum Anstoss nehmen. Garrett wohnt statt im Hotel nun bei McKay und findet Gefallen an dessen Tochter Andrea Deck (Charlotte Watson), die ihre Gesangsstimme ausbildet und als ‚Dienstmädchen‘ ausgegeben wird. Wegen hoher Preise geht der Vorverkauf für das Konzert schlecht. Da hilft die Journalistin der „Times“, Joely Richardson (Ethel Langham), die Garrett vernascht, eine Command Performance für den König, die Garrett ausschlägt, und weitere Demonstrationen. Beim großen Konzert rast das Publikum, und Garrett lässt auch Deck auftreten, die ihre Karriere beginnt, aber auch als Liebchen Garrets gilt. Sie hatte ihn ursprünglich zurückgewiesen, aber die Musik hatte gewirkt. Harris sorgt dafür, daß die Affäre endet. Garrett engangiert sich in einem Casino in Paris und entlässt Harris. Der prophezeit ihm, daß er ohne ihn nicht mehr erreiche. Garrets Krankheiten verstärken sich. Er stirbt 1840.

In der Legende ist Paganini der Cagliostro der Musik. Der Film strickt an dieser Legende und ist nicht biographisch oder historisch zu nehmen. Bernard Rose, auch Kameramann, führt eine Geschichte der Romantik auf, und hat ein passendes Darsteller-Ensemble um sich herum versammelt und gut komponierte Szenerien dazu. Er ist wohlgelungen, hält über zwei Stunden die Spannung und lädt zu vielen Deutungen ein. Nur bei Garrett ist ein Kompromiß nötig. Seine Geigenkunst war wichtiger als die bescheidene Schauspielkunst – und daß er in der Persönlichkeit, die er verkörpert, zur Romantik nicht taugt.

Mit Veronica Ferres (Elisabeth Wells), Olivia d’Abo (Primrose Blackstone), Helmut Berger (Lord Burghersh)

The little (Niccolo Paganini) does little to impress his father, who teaches him, on the violin. The great David Garrett (Niccolo Paganini) makes little impression on his audience at performances. But once, in 1830, the soignée Jared Harris (Urbani) approaches him. He wants to serve him after a pact between the two and lay the music world at his feet. This succeeds, but Garrett gambles away the money… It is a good thing that the London opera house needs a star and the impresario Christian McKay (John Watson) is determined to bring Garrett to London on his own account. There he meets demonstrations of the „Ladies‘ League of Virtue“, who take offence at Garrett’s consumption of women. Garrett now lives with McKay instead of at the hotel and takes a liking to McKay’s daughter Andrea Deck (Charlotte Watson), who trains her singing voice and is passed off as a ‚maid‘. Because of high prices, advance sales for the concert go badly. This is where the Times journalist Joely Richardson (Ethel Langham), who seduces Garrett, a command performance for the king, which Garrett turns down, and other demonstrations come in handy. At the big concert, the audience goes wild, and Garrett also has Deck perform, who is starting her career but is also considered Garrett’s sweetheart. She had originally rejected him, but the music had worked. Harris sees to it that the affair ends. Garrett engages himself in a casino in Paris and dismisses Harris. Harris prophesies that he will never be able to live without him. Garrett’s illnesses increase. He dies in 1840.

In the legend, Paganini is the Cagliostro of music. The film knits together this legend and is not to be taken biographically or historically. Bernard Rose, also cinematographer, performs a tale of the romantic period, and has gathered a suitable ensemble of actors around him and well-composed scenery to go with it. It is well-crafted, holding suspense for over two hours and inviting many interpretations. Only with Garrett  a compromise is necessary. His violin art was more important than the modest acting – and that he is not suited to romance in the personality he embodies.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.