Der Himmel soll warten

Originaltitel:
Heaven Can Wait
Regie:
Warren Beatty
Buck Henry
Autor:
Elaine May
Warren Beatty
Vorlage:
"Heaven Can Wait", 1940, St
Autor Vorlage:
Harry Segall
Land: USA
Jahr: 1978
Länge: 97 min.
Format: 1,85 :1
in Farbe

Los Angeles. Warren Beatty (Joe Pendleton), nur zweiter Quarterback seiner Baseball-Mannschaft, trainiert heftig, um die erste Position einzunehmen. Doch ein Verkehrsunfall führt ihn in die Wartehalle des Himmels. Er weigert sich, den Weg zum Himmel anzutreten – und sein Tod stellt sich als Irrtum heraus. Auf der Erde schon eingeäschert, muß er nun in den Körper des Firmenmagnaten (Leo Farnsworth), der gerade von Ehefrau Dyan Cannon (Julia Farnsworth) und Sekretär Charles Grodin (Tony Abbott) umgebracht wurde. So lernt er die Aktivistin Julie Christie (Betty Logan) kennen, die eine geplante Raffinerie seines Unternehmens in England bekämpft. Er hilft ihr; die beiden nähern sich. Er kauft seine Baseballmannschaft, um so erster Quarterback zu werden – da wird er wieder ermordet, kann aber nun im Körper des verunfallten ersten Quarterback seine Mannschaft zum Sieg im Superbowl führen. Nun muß er im neuen Körper Julie Christie erneut erobern.

Der Film ist – mit Ausnahme der Szenen, in denen Beatty sich mit den Gutmenschen Aktivisten verbündet – flott, hat aber ein Glaubwürdigkeitsproblem. Beatty, ein intelligenter und sophistischer Schauspieler, nimmt man den gedanklich schlichten Quarterback, der wenig Zeichen von Einsicht zeigt, nicht ab, und Julie Christie nicht die schrille Aktivistin. James Mason wirkt dagegen überzeugend als sein Kontrapunkt.

Mit James Mason (Mr. Jordan), Jack Warden (Max Corkle), Buck Henry (himmlischer Begleiter), Vincent Gardenia (Krim), Joseph Maher (Sixt), Hamilton Camp (Bentley), Arthur Malett (Everett), Stephanie Faracy (Corinne).

Los Angeles. Warren Beatty (Joe Pendleton), only second quarterback of his baseball team, trains fiercely to take the first position. But a traffic accident leads him to the waiting room of heaven. He refuses to make the trip to heaven – and his death turns out to be a mistake. Already cremated on Earth, he must now enter the body of the corporate tycoon (Leo Farnsworth) who has just been killed by wife Dyan Cannon (Julia Farnsworth) and secretary Charles Grodin (Tony Abbott). So he meets activist Julie Christie (Betty Logan), who is fighting a proposed refinery of his company in England. He helps her; the two become close. He buys his baseball team so he can become first quarterback – that’s when he is murdered again, but now, in the body of the injured first quarterback, he can lead his team to victory in the Superbowl. Now he has to conquer Julie Christie again in the new body.

The film is brisk – with the exception of the scenes in which Beatty allies himself with the do-gooder activists – but has a credibility problem. One doesn’t buy Beatty, an intelligent and sophisticated actor, as the simple-minded quarterback who shows little sign of insight, or Julie Christie as the strident activist. James Mason, on the other hand, works convincingly as his counterpoint.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.