Der geheime Garten

Originaltitel:
The Secret Garden
Regie:
Marc Munden
Autor:
Jack Thorne
Vorlage:
"The Secret Garden", 1911, R
Autor Vorlage:
Frances Hodgson Burnett
Land: USA
Jahr: 2020
Länge: 96 min.
Format: 1,85 : 1
in Farbe

Indien 1947. Dixie Egerickx (Mary Lennox), 10 Jahre, erzählt ihrer Puppe Geschichten, während die Eltern bei einem Tumult im Haus verschwinden. Nun Waise, schickt man sie nach England zu ihrem Onkel ins finstere Misselthwaite Manor, wo ihr Onkel Colin Firth (Archibald Craven) das einsame Schloss immer stärker ausräumt, praktisch nicht mit ihr spricht und seinen eigenen Sohn Edan Hayhurst (Colin) als „todkrank“ im Bett hält. Egerickx erkundet all das, und über einen Hund wird sie auf dem Gelände in einen abgesperrten grossen Garten geführt. Firth trauert seiner vor 10 Jahren verstorbenen Frau nach, der Schwester von Egerickx ungeliebter Mutter, die in diesem Garten starb. Egerickx findet heraus, daß Hayhurst praktisch gesund ist und bringt ihn in den Garten. Durch alte Briefe ihrer Mutter erfährt sie über deren Liebe zu ihr. Firth will sie endlich in eine Schule schicken. Doch in der Nacht davor brennt Firth durch Unachtsamkeit mit Feuer das Schloss nieder. Egerickx rettet ihn, führt auch ihn in den Garten. Alle sind glücklich.

Diese Verfilmung des klassischen Stoffes wählt die subjektive Seite: nur die Sicht des herrischen kleinen Mädchens zählt, die anderen sind Staffage. Aber die Sicht ändert sich, und das Grundthema bleibt, welche Verwerfungen Eltern in den Seelen ihrer Kinder bis zur Lebensuntüchtigkeit anrichten können. Munden hält das Interesse wach und lässt das Reale zunehmend beiseite. Emotional bleibt aber alles kühl. Nur am Schluß weiß der Film nicht mehr weiter und lässt in einer kontraproduktiven „Apotheose“ das Schloß a la Manderley verbrennen und das Plastik-Glück einkehren.

Mit Tommy Gene Surridge (Billy), David Verrey (Jeremy), Julie Walters (Mrs. Medlock), Maeve Dermody (Alice), Isis Davis (Martha), Amir Wilson (Dickon).

India 1947, Dixie Egerickx (Mary Lennox), 10, tells stories to her doll while her parents disappear during a turmoil in the house. Now an orphan, she is sent to England to live with her uncle at the sinister Misselthwaite Manor, where her uncle Colin Firth (Archibald Craven) increasingly cleans out the lonely castle, practically not speaking to her and keeping his own son Edan Hayhurst (Colin) in bed as „terminally ill“. Egerickx explores all this, and via a dog, she is led into a cordoned-off large garden in the grounds. Firth is mourning his wife who died 10 years ago, the sister of Egerickx’s unloved mother who died in this garden. Egerickx finds that Hayhurst is practically healthy and brings him to the garden. Through old letters from her mother, she learns about her mother’s love for her. Firth finally wants to send her to a school. But the night before, through carelessness, Firth burns down the castle with fire. Egerickx rescues him and leads him into the garden. Everyone is happy.

This film version of the classic material chooses the subjective side: only the view of the bossy little girl counts, the others are staffage. But the point of view changes, and the basic theme remains, which distortions parents can cause in the souls of their children to the point of making them unfit to live. Munden keeps the interest alive and increasingly leaves the real aside. Emotionally, however, everything remains cool. Only at the end does the film not know what to do and in a counterproductive „apotheosis“ lets the castle burn a la Manderley and plastic happiness return.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.