Der fremde Sohn

Originaltitel:
Changeling
Regie:
Clint Eastwood
Autor:
Joseph Michael Straczynski
Land: USA
Jahr: 2008
Länge: 136 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

Los Angeles, 9. März 1928. Angelina Jolie (Christine Collins), alleinerziehende Mutter, bringt ihren 9jährigen Sohn Gattlin Griffith (Walter) in die Schule, verspricht ihm Kino für den morgigen Samstag. Doch da kann sie nicht; sie muß bei ihrem Arbeitgeber, der „Pacific Telephone & Telegraph“, aushelfen. Als sie heimkommt, ist Griffith verschwunden. Die Polizei kommt erst nach einem Tag. Pastor John Malkovich (Rev. Gustav Briegleb) greift den Fall in seiner Rundfunksendung auf, als die Polizei nicht weiterkommt. Die gerät unter Druck. Im August präsentiert Jeffrey Donovan (Captain J.J. Jones) Jolie publikumswirksam einen Jungen, der behauptet, der Gesuchte zu sein. Als sie darauf besteht, daß dies nicht ihr Sohn sei, besteht Donovan darauf und lässt sie in die Psychiatrie einsperren. Währenddessen greift die Polizei in Wineville Eddie Alderson (Sanford Leslie Clark) auf, der in seine Heimat Kanada abgeschoben werden soll. Der gesteht überraschend, seinem Onkel Jason Butler Harner (Gordon Stewart Northcott) bei der Tötung vieler Kinder geholfen zu haben, darunter Griffith. Donovan kann das Geschehen nicht unterdrücken, Malkovich holt Jolie aus der Anstalt. 1929 finden Prozesse gegen Harner und Jolie gegen die Polizei statt. Die Verantwortlichen räumen die Ämter. Vor seiner Hinrichtung 1930 holt Harner Jolie nach St. Quentin, spricht aber dann nicht. Jolie hofft weiter, ihr Sohn lebe noch. 1935 taucht tatsächlich eines der vermissten Kinder auf.

Diese in mehrfacher Beziehung hochemotionale und spektakuläre, jedoch sehr weitgehend authentische Geschichte erzählt Eastwood mit großer Ruhe – und mit Distanz. Das bekommt ihr gut. Dafür spart er nicht an zeitgeschichtlicher Ausstattung und lässt das alte Los Angeles wiedererstehen. Glück hat er auch mit seiner Besetzung. Jolie beschlagnahmt nicht die Emotion des Betrachters, und niemandem, der in diesem Film dem anderen menschliche Anteilnahme zeigt, ist zu trauen.

Mit Michael Kelly (Detective Lester Ybarra), Colm Feore (Polizeichef James E. Davis), Amy Ryan (Carol Dexter), Geoff Pierson (Sammy Hahn), Denis O’Hare (Dr. Jonathan Steele), Frank Wood (Ben Harris), Peter Gerety (Dr. Earl W. Tarr), Reed Birney (Bürgermeister George E. Cryer).

Los Angeles, 9 March 1928. Angelina Jolie (Christine Collins), a single mother, brings her 9-year-old son Gattlin Griffith (Walter) to school and promises him a movie tomorrow. But she is not able to make it; she has to help out at her employer, the „Pacific Telephone & Telegraph“. When she gets home, Griffith has disappeared. It takes a day for the police to arrive. Pastor John Malkovich (Rev. Gustav Briegleb) takes up the case on his radio programme when the police get stuck. They come under pressure. In August, Jeffrey Donovan (Captain J.J. Jones) presents Jolie with a boy who claims to be the wanted boy. When she insists that this is not her son, Donovan insists otherwise and has her locked up in a psychiatric ward. Meanwhile, in Wineville, the police pick up Eddie Alderson (Sanford Leslie Clark), who is to be deported to his native Canada. He surprisingly confesses to having helped his uncle Jason Butler Harner (Gordon Stewart Northcott) kill many children, including Griffith. Donovan cannot suppress what is happening, Malkovich gets Jolie out of the asylum. In 1929, trials against Harner and Jolie against the police take place. Those responsible vacate their posts. Before his execution in 1930, Harner gets Jolie to come to St. Quentin, but then does not speak. Jolie continues to hope her son is still alive. In 1935, one of the missing children does indeed turn up.

This story, highly emotional and spectacular in more ways than one, but very largely authentic, is told by Eastwood with great calm – and with distance. That works well for it. In return, he does not skimp on period equipment and brings old Los Angeles back to life. He is also lucky with his cast. Jolie does not confiscate the viewer’s emotions, and no one who shows human sympathy to the other in this film is to be trusted.

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.