David Copperfield – einmal Reichtum und zurück

Originaltitel:
The Personal History of David Copperfield
Regie:
Armando Iannucci
Autor:
Simon Blackwell
Armando Iannucci
Vorlage:
“David Copperfield or the Personal History, Adventures, Experience and Observation of David Copperfield the Younger of Blunderstone Rockery”, 1848, R
Autor Vorlage:
Charles Dickens
Land: GB
Jahr: 2019
Länge: 115 min.
Format: 2,39 : 1
in Farbe

London. In einem Theater liest Dev Patel (David Copperfield) aus seiner Lebensgeschichte vor. Nach dem Tode seines Vaters geboren, bekommt er nach ein paar Jahren Darren Boyd (Mr. Murdstone) als Stiefvater. Der ist hart, berechnend und böse zu Patel, der sich widersetzt. Deshalb schickt er ihn in seine Fabrik in London. Quartier hat er bei Peter Capaldi (Mr. Micawber) und seiner Familie, die von Gläubigern verfolgt wird. Weitere Jahre später wird er vom Tod und der Beerdigung seiner Mutter spät informiert. Boyd hat alles Vermögen an sich gerissen. So geht er zu seiner exzentrischen, reichen Tante Tilda Swinton (Betsey Trotwood) als einzig verbliebener Verwandter. Die ermöglicht ihm den Besuch einer Schule, und er macht die Bekanntschaft von Ben Wishaw (Uriah Heep), dem servilen Assistenten von Benedict Wong (Mr. Wickfield), dem Finanzverwalter von Swinton. Patel wird Junior in der Anwaltskanzlei von Mattew Cottel (Mr. Spenlow). Swinton erscheint. Sie wurde durch Transaktionen von Wishaw ruiniert, der dazu die Unterschrift von Wong gefälscht  und auch seinen Chef zum eigenen Vorteil ruiniert hat. Er wird entlassen. Patel schreibt sein Buch über seine Erlebnisse, das erfolgreich wieder Wohlstand ermöglicht..

Die Inhaltsangabe ist ein Digest von Iannucis fulminanten Digest von Dickens Lieblingsbuch. Iannuci brennt ein wahres Feuerwerk ab und lässt dabei jede reale Welt  hinter sich; er flattert gleich einem Schmetterling von Episode zu Episode, langweilt nie und auch die Besetzung von vielen Rollen mit Darstellern, deren Ethnizität mit dem England des 19. Jahrhunderts nichts zu tun hat, wirkt in diesem Kontext fast natürlich. Sehenswert.

Mit Aneurin Barnard (Steerforth), Daisy May Cooper (Peggotty).

London. In a theater Dev Patel (David Copperfield) reads from his life story. Born after the death of his father, after a few years he gets Darren Boyd (Mr. Murdstone) as a stepfather. He is hard, calculating and nasty to Patel, who resists. So he sends him to his factory in London. He is quartered with Peter Capaldi (Mr. Micawber) and his family, who are pursued by creditors. Another few years later, he is belatedly informed of his mother’s death and funeral. Boyd has seized all the assets. So he goes to live with his eccentric, rich aunt Tilda Swinton (Betsey Trotwood) as the only remaining relative. She allows him to attend school, and he makes the acquaintance of Ben Wishaw (Uriah Heep), the servile assistant to Benedict Wong (Mr. Wickfield), Swinton’s financial manager. Patel becomes a junior in the law office of Mattew Cottel (Mr. Spenlow). Swinton appears. She has been ruined by transactions of Wishaw, who forged Wong’s signature to do so and also ruined his boss for his own benefit. He is dismissed. Patel writes his book about his experiences, which successfully restores prosperity….

The synopsis is a digest of Iannuci’s brilliant digest of Dickens‘ favorite book. Iannuci burns off real fireworks, leaving any real world behind; he flutters like a butterfly from episode to episode, never bores, and even the casting of many roles with actors whose ethnicity has nothing to do with 19th century England seems almost natural in this context. Worth seeing.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.