Das Halsband der Königin

Originaltitel:
The Affair of the Necklace
Regie:
Charles Shyer
Autor:
John Sweet
Land: USA
Jahr: 2001
Länge: 114 min.
Format: 2,35 : 1
in Farbe

Paris 1786. Hilary Swank (Jeanne St. Remy de Valois, Comtesse de la Motte ) steht wegen der Halsbandaffäre vor Gericht und verteidigt sich. 1767. Die kleine Hayden Panettiere (Jeanne St. Remy de Valois) wird Zeuge, wie Truppen des Königs ihr Gut besetzen, ihren Vater töten und sie verjagen. Kurze danach stirbt ihre Mutter. Seitdem will sie Restitution des Namens und des Gutes. 1784. Swank ist mit dem Frauenheld Adrien Brody (Graf Nicolas De La Motte) verheiratet und bemüht sich vergeblich um eine Audienz mit Königin Joely Richardson (Marie Antoinette).  Sie lernt den jungen Simon Baker (Rétaux de Vilette) kennen, der sie am Hofe einführt. Beide umgarnen Jonathan Pryce (Kardinal Louis de Rohan), der Premierminister werden will, den aber die Königin nicht mag. Swank behauptet, ihm das Vertrauen der Königin gewinnen zu können. Swank fälscht Briefe, die angeblich von der Königin kommen und findet Unterstützung bei Christopher Walken (Graf Cagliostro), der im Rufe eines Hellsehers steht. Auch die Juweliere Paul Brooke (Böhmer) und Peter Eyre (Bassenge) wollen Swank benutzen, ein wertvolles Collier aus zahlreichen Diamanten an die Königin zu verkaufen. Den Preis dafür soll Walken garantieren, der jedoch zuvor Richardson persönlich treffen will.  Swank engagiert dafür eine Schauspielerin. Walken bürgt. Swank lässt das Collier durch einen „königlichen“ Boten abholen und kauft vom Erlös der Diamanten ihr Gut zurück. Da die Königin die Juweliere nicht zahlt, wird Walken in Anspruch genommen. Die Königin bekommt Wind davon. Walken wird inhaftiert, ebenso Swank. Die Königin ist unklug genug, eine öffentliche Gerichtsverhandlung zu erzwingen. Der Prozess endet mit einem Freispruch für Walken und Swanks öffentlicher Auspeitschung und Brandmarkung als Diebin. Der gelingt die Flucht nach England, wo sie ihre Memoiren veröffentlicht. Richardson wird in der Revolution guillotiniert.

Geschichtsklitterung ist in Spielfilmen eine lässliche Sünde. Man darf eine skrupellose Kriminelle zur Heldin machen. Geht es aber nicht um Action, sondern um eine komplexe Intrige zu Zeiten des ancien régime in Frankreich, beschädigt es den Film, die Hauptfigur als amerikanisches Mädel auf Gerechtigkeitssuche in abgegriffenen Bildern nur oberflächlich anzulegen. Aber Buchautor und Regisseur entwickeln so wenig Gespür für ihre Geschichte, die mit einem Sprecher öfter mal erklärt werden muß, daß außer Photograpie und Ausstattung nur Jonathan Pryce als Kardinal als einzig halbwegs interessante Figur überbleibt. Selbst Cagliostro, der in vielen Filmen inspiriert, versagt. Schade. Shyer hat 30 Millionen Dollar in eine Million Einspiel umgewandelt….

Mit Brian Cox (Minister Breteuil), Simon Shackleton (Ludwig XVI).

 

Paris 1786. Hilary Swank (Jeanne St. Remy de Valois, Comtesse de la Motte ) is on trial for the necklace affair and defends herself. 1767. Little Hayden Panettiere (Jeanne St. Remy de Valois) witnesses how the king’s troops occupy her property, kill her father and drive her away. Shortly afterwards her mother dies. Since then, she wants restitution of the name and the property. 1784. Swank is married to the womaniser Adrien Brody (Count Nicolas De La Motte) and tries in vain for an audience with Queen Joely Richardson (Marie Antoinette).  She meets the young Simon Baker (Rétaux de Vilette), who introduces her to the court. They both enmesh Jonathan Pryce (Cardinal Louis de Rohan), who wants to become Prime Minister but whom the Queen does not like. Swank claims to be able to win him the Queen’s trust. Swank forges letters that are supposed to come from the Queen and finds support in Christopher Walken (Earl Cagliostro), who has the reputation of a clairvoyant. Jewellers Paul Brooke (Bohemian) and Peter Eyre (Bassenge) also want to use Swank to sell a valuable necklace of numerous diamonds to the Queen. Walken is supposed to guarantee the price, but he wants to meet Richardson in person first.  Swank hires an actress for this. Walken guarantees. Swank has the necklace collected by a „royal“ messenger and buys her property back from the proceeds of the diamonds. Since the queen does not pay the jewellers, Walken is called upon. The queen learns of this. Walken is arrested, as is Swank. The queen is unwise enough to force a public trial. The trial ends with an acquittal for Walken and Swank’s public flogging and branding as a thief. She manages to escape to England, where she publishes her memoirs. Richardson is guillotined in the revolution.

Historical misrepresentation is a forgivable sin in feature films. One is allowed to make an unscrupulous criminal into a heroine. But when it is not about action, but about a complex intrigue during the ancien régime in France, the film is damaged by the fact that the main character, an American girl seeking justice, is only superficially presented in well-worn images. But the author and director develop so little feeling for their story, which often has to be explained with a narrator, that apart from photography and set design only Jonathan Pryce as cardinal remains as the only halfway interesting character. Even Cagliostro, who inspires in many films, fails. A pity. Shyer has converted 30 million dollars into one million box-office takings….

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.